ver­mis­sen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉vermissen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|mis|sen
Beispiele
als vermisst gemeldet; die vermissten (fehlenden) Dokumente; jegliches Taktgefühl vermissen lassen oder vermissenlassen

Bedeutungen (3)

  1. sich mit Bedauern bewusst sein, dass jemand, etwas nicht mehr in der Nähe ist, nicht mehr zur Verfügung steht, und dies als persönlichen Mangel empfinden
    Beispiel
    • die Kinder, die Ehefrau, den Freund sehr vermissen
  2. das Fehlen von etwas bemerken
    Beispiele
    • ich vermisse meine Handschuhe
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 man hat dich in der Vorlesung vermisst (man hat nach dir gefragt)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 das war ein vorzügliches Essen, aber ich vermisse den Nachtisch (Nachtisch hätte ich auch noch gern gehabt)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er ist [seit 1945, im Krieg] vermisst (verschollen)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er wurde als vermisst gemeldet
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 vermisste Soldaten
  3. Beispiel
    • die Zeit auf dem Gymnasium möchte ich nicht vermissen

Herkunft

mittelhochdeutsch vermissen, althochdeutsch farmissen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
vermissen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?