Ap­fel, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Apfel

Rechtschreibung

Worttrennung
Ap|fel

Bedeutungen (3)

  1. rundliche, fest-fleischige, aromatisch schmeckende Frucht mit Kerngehäuse; Frucht des Apfelbaums
    Apfel
    © MEV Verlag, Augsburg
    Beispiele
    • ein grüner, saurer, wurmstichiger, rotbäckiger, gebratener Apfel
    • Apfel im Schlafrock (ein Gebäck)
    • Äpfel pflücken, [vom Baum] schütteln, schälen, reiben
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • Äpfel und Birnen zusammenzählen, Äpfel mit Birnen vergleichen (umgangssprachlich: Unvereinbares zusammenbringen)
    • für einen Apfel und ein Ei (umgangssprachlich: sehr billig, für einen unbedeutenden Betrag: etwas für einen Apfel und ein Ei kriegen)
    • in den sauren Apfel beißen (etwas Unangenehmes notgedrungen tun)
    • der Apfel fällt nicht weit vom Stamm/(umgangssprachlich scherzhaft:) nicht weit vom Pferd (jemand ist in seinen [negativen] Anlagen, in seinem Verhalten den Eltern sehr ähnlich)
    1. Apfel
      © Jacqueline Barth - Fotolia.com
      Beispiel
      • die Äpfel blühen dieses Jahr spät
    2. Beispiel
      • dies ist ein früher Apfel
  2. Brüste
    Gebrauch
    verhüllend
    Grammatik
    Pluraletantum

Herkunft

mittelhochdeutsch apfel, althochdeutsch apful, ursprünglich wohl = Holzapfel; Herkunft ungeklärt

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Apfel
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?