zeit­lich

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉zeitlich

Rechtschreibung

Worttrennung
zeit|lich
Beispiel
das Zeitliche segnen D 72 (veraltend für sterben)

Bedeutungen (2)

  1. die Zeit (1–4) betreffend
    Beispiele
    • der zeitliche Ablauf von etwas
    • zeitliche Abstimmung
    • in großem, kurzem zeitlichem Abstand
    • die Erlaubnis ist zeitlich begrenzt
  2. vergänglich, irdisch
    Gebrauch
    Religion
    Beispiel
    • zeitliche und ewige Werte
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • das Zeitliche segnen (substantiviert 1. veraltet verhüllend; sterben. 2. scherzhaft; entzweigehen: die Tasche hat das Zeitliche gesegnet.; nach der alten Sitte, dass ein Sterbender für alles, was er zurücklässt [= das Zeitliche], Gottes Segen erbittet)

Herkunft

mittelhochdeutsch zītlīch, althochdeutsch zītlīh

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
zeitlich
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?