er­sti­cken

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉ersticken

Rechtschreibung

Worttrennung
er|sti|cken

Bedeutungen (2)

  1. durch Mangel an Luft, Sauerstoff sterben
    Herkunft
    mittelhochdeutsch ersticken, althochdeutsch irsticken, eigentlich wohl = mit dem Atem stecken bleiben
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiele
    • sie wäre fast an dem Bissen erstickt
    • vor Lachen fast ersticken (unmäßig lachen)
    • 〈substantiviert:〉 die Luft ist hier zum Ersticken
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 in Arbeit ersticken (sehr viel Arbeit haben, fast darin umkommen)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der wird noch einmal im eigenen Dreck ersticken (umkommen)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ein ersticktes (unterdrücktes) Schluchzen
    1. durch Entzug der zum Atmen benötigten Luft töten
      Herkunft
      mittelhochdeutsch erstecken, zu stecken
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiele
      • sie erstickte ihn mit einem Kissen
      • es ist erstickend heiß
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 eine Revolution im Keim ersticken (schon im Entstehen unterdrücken)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 eine von Tränen erstickte Stimme
    2. löschen
      Herkunft
      mittelhochdeutsch erstecken, zu stecken
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • die Flammen mit Sand, mit einer Decke ersticken

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
ersticken
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?