zeich­nen

Wortart INFO
schwaches Verb
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
zeich|nen

Bedeutungen (5)

Info
    1. mit einem Stift (2), einer Feder (2a) o. Ä. in Linien, Strichen [künstlerisch] gestalten; mit zeichnerischen Mitteln herstellen
      Beispiele
      • ein Bild [mit dem Bleistift, aus/nach dem Gedächtnis, nach der Natur] zeichnen
      • einen Akt, eine Karikatur zeichnen
      • die Pläne für einen Neubau zeichnen
      • etwas auf ein Blatt Papier zeichnen
      • die Reiseroute in eine Karte zeichnen (einzeichnen)
      • einen Entwurf am Computer zeichnen (in der Art einer Zeichnung auf dem Bildschirm erzeugen)
    2. von jemandem, etwas zeichnend (1a) ein Bild herstellen; mit zeichnerischen Mitteln darstellen, nachbilden
      Beispiele
      • jemanden in Kohle, mit Tusche, mit ein paar Strichen zeichnen
      • eine Landschaft zeichnen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Figuren des Romans sind sehr realistisch gezeichnet
    3. zeichnerisch, als Zeichner[in] tätig sein; Zeichnungen verfertigen
      Beispiele
      • gern zeichnen
      • mit Kohle, nach Vorlagen zeichnen
      • an diesem Plan zeichnet er schon lange
      • 〈substantiviert:〉 technisches Zeichnen
      • sie hatte in Zeichnen (Schule früher; Kunsterziehung) eine Zwei
  1. mit einem Zeichen (1b), einer Kennzeichnung, Markierung versehen
    Beispiele
    • die Wäsche [mit dem Monogramm] zeichnen
    • 〈häufig im 2. Partizip:〉 das Fell ist schön gezeichnet (weist eine schöne Musterung, Zeichnung auf)
    • ein auffallend gezeichneter Schmetterling
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 sie war vom Alter, von der Krankheit gezeichnet (gehoben; das Alter, die Krankheit hatte deutliche Spuren bei ihr hinterlassen)
    • 〈in übertragener Bedeutung; substantiviert:〉ein vom Tode Gezeichneter (gehoben; jemand, der deutlich erkennbar dem Tod nahe ist)
    1. seine Unterschrift unter ein Schriftstück setzen
      Gebrauch
      Kaufmannssprache veraltend
      Beispiele
      • es zeichnet, wir zeichnen hochachtungsvoll …
      • sie zeichnet … (ihre Unterschrift lautet …)
      • 〈im 2. Partizip:〉 [vor dem nicht handschriftlichen Namen unter einem mit Maschine geschriebenen, vervielfältigten Schriftstück; nur als Abk.: gez.] gezeichnet H. Meier (das Original ist von H. Meier unterzeichnet)
    2. durch seine Unterschrift gültig machen, anerkennen, übernehmen, sein Einverständnis für etwas erklären o. Ä.
      Gebrauch
      besonders Börsenwesen
      Beispiele
      • einen Scheck, Wechsel zeichnen
      • neue Aktien zeichnen (sich zu ihrer Übernahme durch Unterschrift verpflichten)
      • sie zeichnete einen Betrag von fünfzig Euro (trug sich mit fünfzig Euro in die Sammelliste ein)
      • ein gezeichneter (mit der Angabe des Verfassers versehener) Beitrag
  2. bei etwas der Verantwortliche sein, für etwas die Verantwortung tragen
    Gebrauch
    Amtssprache
    Beispiele
    • für diesen Artikel zeichnet der Chefredakteur
    • wer zeichnet (ist) für diese Sendung verantwortlich?
  3. (von einem Tier) deutlich die Wirkung eines Schusses zeigen
    Gebrauch
    Jägersprache

Synonyme zu zeichnen

Info

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch zeichenen, althochdeutsch zeihhannen, zeihhonōn, zu Zeichen

Grammatik

Info

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

IndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich zeichneich zeichne
du zeichnestdu zeichnest zeichne!
er/sie/es zeichneter/sie/es zeichne
Pluralwir zeichnenwir zeichnen
ihr zeichnetihr zeichnet zeichnet!
sie zeichnensie zeichnen

Präteritum

IndikativKonjunktiv II
Singularich zeichneteich zeichnete
du zeichnetestdu zeichnetest
er/sie/es zeichneteer/sie/es zeichnete
Pluralwir zeichnetenwir zeichneten
ihr zeichnetetihr zeichnetet
sie zeichnetensie zeichneten
Partizip I zeichnend
Partizip II gezeichnet
Infinitiv mit zu zu zeichnen

Wussten Sie schon?

Info
  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Aussprache

Info
Betonung
🔉zeichnen

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
zeichnen