bli­cken

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉blicken

Rechtschreibung

Worttrennung
bli|cken

Bedeutungen (3)

  1. [bewusst] seinen Blick irgendwohin richten
    Beispiele
    • geradeaus, zur Seite blicken
    • er blickte ihm neugierig über die Schulter
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 dem Tod ins Gesicht blicken (gehoben; ihn vor Augen haben [und nicht fürchten])
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Sonne blickt aus den Wolken (wird sichtbar)
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • das lässt tief blicken (umgangssprachlich: das ist sehr aufschlussreich)
  2. in bestimmter Weise dreinschauen
    Beispiele
    • freundlich, kühl, streng blicken
    • seine Augen blickten verstört
  3. begreifen, verstehen
    Gebrauch
    salopp
    Beispiel
    • ich blick das nicht

Synonyme zu blicken

Herkunft

mittelhochdeutsch blicken = einen Blick tun; glänzen, althochdeutsch blicchen = glänzen, strahlen, verwandt mit Blech, bleich

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
blicken
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?