at­men

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉atmen

Rechtschreibung

Worttrennung
at|men

Bedeutungen (3)

  1. Luft einziehen und ausströmen lassen
    Beispiele
    • tief, schwer, mühsam atmen
    • durch den Mund, durch die Nase atmen
    • vor Angst kaum zu atmen wagen
    • der Verunglückte atmete noch
    • 〈substantiviert:〉 man hörte das Atmen der Schlafenden
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 frei atmen können (nicht unterdrückt werden)
  2. Gebrauch
    gehoben
    Beispiel
    • die feuchte Nachtluft atmen
  3. ausströmen, von etwas erfüllt sein
    Gebrauch
    gehoben
    Beispiel
    • das Buch atmet den Geist der Vergangenheit

Herkunft

mittelhochdeutsch ātemen, althochdeutsch ātamōn, zu Atem

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
atmen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?