Un­schuld, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Unschuld

Rechtschreibung

Worttrennung
Un|schuld

Bedeutungen (3)

  1. das Unschuldigsein (1); das Freisein von Schuld an etwas
    Beispiele
    • seine Unschuld beteuern
    • er wurde wegen erwiesener Unschuld freigesprochen
    1. unschuldiges (2a) Wesen; das Unschuldigsein; Reinheit
    2. (auf einem Mangel an Erfahrung beruhende) Ahnungslosigkeit, Arglosigkeit, Naivität
      Beispiel
      • etwas in aller Unschuld sagen, tun
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • Unschuld vom Lande (scherzhaft, meist spöttisch: 1. unerfahrene und moralisch unverdorbene, naive, nicht gewandt auftretende junge Frau vom Land. 1. unerfahrenes und moralisch unverdorbenes, naives, nicht gewandt auftretendes junges Mädchen vom Land. 2. jemand, den keine Schuld trifft, der zu nichts Bösem fähig ist: er spielt mal wieder die Unschuld vom Lande.)
  2. Unberührtheit, Jungfräulichkeit
    Beispiel
    • die Unschuld verlieren

Synonyme zu Unschuld

Herkunft

mittelhochdeutsch unschulde, althochdeutsch unsculd

Grammatik

die Unschuld; Genitiv: der Unschuld

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Unschuld
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?