Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

na­iv

Wortart: Adjektiv
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: na|iv
Beispiele: naive Malerei; naive und sentimentalische Dichtung (bei Schiller) [Regel 89]

Bedeutungsübersicht

    1. von kindlich unbefangener, direkter und unkritischer Gemüts-, Denkart [zeugend]; treuherzige Arglosigkeit beweisend
    2. (oft abwertend) wenig Erfahrung, Sachkenntnis oder Urteilsvermögen erkennen lassend und entsprechend einfältig, töricht [wirkend]
  1. (Literaturwissenschaft) in vollem Einklang mit Natur und Wirklichkeit stehend

Synonyme zu naiv

Antonyme zu naiv

sentimentalisch

Aussprache

Betonung: naiv🔉

Herkunft

französisch naïf < lateinisch nativus = durch Geburt entstanden; angeboren, natürlich, zu: nasci (2. Partizip: natum) = geboren werden, entstehen

Grammatik

Steigerungsformen

Positivnaiv
Komparativnaiver
Superlativam naivsten

Starke Beugung

(ohne Artikel)
 SingularPlural
MaskulinumFemininumNeutrumMaskulinum/​Femininum/​Neutrum
ArtikelAdjektivArtikelAdjektivArtikelAdjektivArtikelAdjektiv
Nominativ-naiver-naive-naives-naive
Genitiv-naiven-naiver-naiven-naiver
Dativ-naivem-naiver-naivem-naiven
Akkusativ-naiven-naive-naives-naive

Schwache Beugung

(mit bestimmtem Artikel)
 SingularPlural
MaskulinumFemininumNeutrumMaskulinum/​Femininum/​Neutrum
ArtikelAdjektivArtikelAdjektivArtikelAdjektivArtikelAdjektiv
Nominativdernaivedienaivedasnaivedienaiven
Genitivdesnaivendernaivendesnaivendernaiven
Dativdemnaivendernaivendemnaivendennaiven
Akkusativdennaivendienaivedasnaivedienaiven

Gemischte Beugung

(mit ein, kein, Possessivpronomen u. a.)
 SingularPlural
MaskulinumFemininumNeutrumMaskulinum/​Femininum/​Neutrum
Artikel-
wort
AdjektivArtikel-
wort
AdjektivArtikel-
wort
AdjektivArtikel-
wort
Adjektiv
Nominativkeinnaiverkeinenaivekeinnaiveskeinenaiven
Genitivkeinesnaivenkeinernaivenkeinesnaivenkeinernaiven
Dativkeinemnaivenkeinernaivenkeinemnaivenkeinennaiven
Akkusativkeinennaivenkeinenaivekeinnaiveskeinenaiven

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. von kindlich unbefangener, direkter und unkritischer Gemüts-, Denkart [zeugend]; treuherzige Arglosigkeit beweisend

      Beispiele

      • ein naives Gemüt
      • naive (von Laien ohne entsprechende Vorbildung ausgeübte) Malerei
    2. wenig Erfahrung, Sachkenntnis oder Urteilsvermögen erkennen lassend und entsprechend einfältig, töricht [wirkend]

      Gebrauch

      oft abwertend

      Beispiel

      er wirkt ein wenig naiv
  1. in vollem Einklang mit Natur und Wirklichkeit stehend

    Gebrauch

    Literaturwissenschaft

    Beispiel

    naive Dichtung

Blättern

Im Alphabet davor
Im Alphabet danach