ver­wöh­nen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉verwöhnen

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|wöh|nen

Bedeutungen (2)

  1. jemanden durch zu große Fürsorge und Nachgiebigkeit in einer für ihn nachteiligen Weise daran gewöhnen, dass ihm jeder Wunsch erfüllt wird
    Beispiele
    • sie hat ihre Tochter verwöhnt
    • sein Sohn ist maßlos verwöhnt
    • verwöhnte Kinder
  2. durch besondere Aufmerksamkeit, Zuwendung dafür sorgen, dass sich jemand wohlfühlt
    Beispiele
    • seine Braut [mit Geschenken] verwöhnen
    • er lässt sich gern von seiner Frau verwöhnen
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 das Schicksal, das Glück hat ihn nicht gerade verwöhnt

Herkunft

mittelhochdeutsch verwenen, zu: wenen (gewöhnen), ursprünglich = zu schlechten Gewohnheiten veranlassen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
verwöhnen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?