un­mög­lich

Wortart:
Adjektiv
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉unmöglich
auch:
🔉[…ˈmøːk…]
Wort mit gleicher Schreibung
unmöglich (Adverb)

Rechtschreibung

Worttrennung
un|mög|lich
Beispiel
nichts Unmögliches D 72 verlangen

Bedeutungen (2)

    1. nicht durchführbar; sich nicht bewerkstelligen, verwirklichen lassend
      Beispiele
      • ein unmögliches Unterfangen
      • das ist technisch unmöglich
      • dieser Umstand macht es mir unmöglich, daran teilzunehmen
      • 〈substantiviert:〉 ich verlange nichts Unmögliches [von dir]
    2. nicht denkbar, nicht in Betracht kommend; ausgeschlossen
      Beispiele
      • ich halte es für ganz unmöglich, dass er der Täter ist
      • es ist absolut unmöglich, ihm jetzt die Hilfe zu versagen
  1. in als unangenehm empfundener Weise von der erwarteten Norm abweichend, sehr unpassend, nicht akzeptabel, nicht tragbar
    Gebrauch
    umgangssprachlich, meist abwertend
    Beispiele
    • ein unmögliches Benehmen
    • sie hat unmögliche, die unmöglichsten Ideen
    • du bist, benimmst dich unmöglich
    • dieser Hut ist unmöglich
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • jemanden, sich unmöglich machen (jemanden, sich bloßstellen, in Misskredit bringen: du machst uns alle unmöglich)

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
unmöglich
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?