schei­nen

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒▒
Aussprache:
Betonung
🔉scheinen

Rechtschreibung

Worttrennung
schei|nen
Beispiele
du schienst; du schienest; geschienen; schein[e]!; die Sonne schien, hat geschienen; sie kommt scheints (umgangssprachlich für anscheinend) erst morgen

Bedeutungen (2)

    1. (von Lichtquellen) anhaltend Licht ausstrahlen und irgendwohin gelangen lassen
      Beispiel
      • eine Laterne schien durch die Büsche
    2. (von Gestirnen) sichtbar am Himmel stehen und [in einer bestimmten Weise] Licht ausstrahlen
      Beispiel
      • am hellsten [von allen Sternen] schien die Venus
    3. (von Licht) auftreffen, einfallen; fallen (7b)
      Beispiel
      • das grelle Scheinwerferlicht schien ihr direkt ins Gesicht
    4. Gebrauch
      selten
      Beispiel
      • das Blech schien in der Sonne
  1. einen bestimmten Eindruck erwecken, den Anschein haben
    Beispiele
    • seine Erklärung scheint mir plausibel
    • neben den Wolkenkratzern schien (wirkte) die Kathedrale geradezu winzig
    • er bemühte sich, ruhig zu scheinen (erscheinen)
    • 〈häufig mit Infinitiv mit „zu“:〉 sie scheint zu schlafen
    • er scheint es nicht gewusst zu haben
    • die Zeit schien stillzustehen
    • 〈unpersönlich mit häufig durch „dass“ eingeleitetem Nebensatz:〉 uns scheint [es], dass dies mit Absicht geschah

Herkunft

mittelhochdeutsch schīnen, althochdeutsch scīnan, ursprünglich = (stumpf) glänzen, schimmern

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
scheinen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?