be­su­chen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉besuchen

Rechtschreibung

Worttrennung
be|su|chen

Bedeutungen (5)

  1. jemanden, den man gerne sehen möchte, mit dem man freundschaftlich zusammen sein möchte, aufsuchen und sich für eine bestimmte Zeit dort aufhalten
    Beispiele
    • jemanden [in seinem Wochenendhaus, im Krankenhaus, im Gefängnis] besuchen
    • Verwandte, Freunde besuchen
    • wann besucht ihr uns mal wieder?
    • ich wollte dich am Wochenende besuchen
  2. jemanden aus beruflichen Gründen [in seiner Wohnung] aufsuchen
    Beispiele
    • die Ärztin besucht ihre Patientinnen und Patienten
    • ein Versicherungsvertreter hat uns besucht
  3. zu einem bestimmten Zweck aufsuchen
    Beispiele
    • ein Land, eine Stadt, den Zoo besuchen
    • das Restaurant war gut besucht
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 besuchen Sie auch unsere Homepage [im Internet]
  4. an etwas als Zuschauer[in], Zuhörer[in] teilnehmen
    Beispiele
    • Vorlesungen, ein Konzert, eine Aufführung besuchen
    • sie besucht Abendkurse
    • der Gottesdienst war schlecht besucht (nur wenige Menschen nahmen daran teil)
  5. (an einer Schule, Universität oder sonstigen Bildungseinrichtung) eine Ausbildung absolvieren
    Beispiele
    • die Schule, das Gymnasium, die Universität besuchen
    • sie hat die Kunstakademie in Hamburg besucht

Herkunft

mittelhochdeutsch besuochen, eigentlich = auf-, nachsuchen, althochdeutsch bisuohhen = untersuchen; versuchen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
besuchen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?