Flut, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉Flut

Rechtschreibung

Worttrennung
Flut

Bedeutungen (2)

  1. im Wechsel der Gezeiten ansteigender oder bereits wieder angestiegener Wasserstand
    Herkunft
    aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch vlōt
    Beispiele
    • die Flut kommt, steigt
    • die Flut abwarten
    • das Schiff lief mit der Flut ein
  2. größere, strömende Wassermasse
    Herkunft
    mittelhochdeutsch vluot, althochdeutsch fluot, eigentlich = das Fließen
    Gebrauch
    gehoben
    Grammatik
    häufig Plural
    Beispiele
    • die aufgewühlten, steigenden Fluten des Rheins
    • viele kamen in den Fluten um
    • wir wollen uns in die kühlen Fluten stürzen (scherzhaft; schwimmen gehen)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er tauchte in der Flut der Menschenmenge unter
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • eine Flut von etwas (eine [plötzlich auftretende] unerwartete große Menge von etwas: eine Flut von Briefen erreichte ihn, ergoss sich über ihn)

Synonyme zu Flut

  • ansteigendes/auflaufendes Wasser; (bayrisch) Waag, Wassermassen, [Wasser]ströme

Antonyme zu Flut

Grammatik

Singular Plural
Nominativ die Flut die Fluten
Genitiv der Flut der Fluten
Dativ der Flut den Fluten
Akkusativ die Flut die Fluten

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Flut

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen