zün­den

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉zünden

Rechtschreibung

Worttrennung
zün|den

Bedeutungen (2)

    1. in Brand setzen, entzünden (1a); den Verbrennungsprozess eines Gasgemischs o. Ä. einleiten; das Explodieren eines Sprengstoffs bewirken
      Gebrauch
      Technik
      Beispiele
      • eine Sprengladung, eine Bombe zünden
      • ein Triebwerk, eine Rakete zünden (ihren Antrieb in Gang setzen)
      • durch den Zündfunken wird das Kraftstoff-Luft-Gemisch im Motor gezündet
    2. Gebrauch
      veraltet, noch süddeutsch
      Beispiele
      • Feuer, eine Kerze, ein Zündholz zünden
      • 〈ohne Akkusativ-Objekt:〉 der Blitz hat gezündet (hat etwas in Brand gesetzt, ein Feuer verursacht)
    1. durch Zündung in Gang kommen, sich in Bewegung setzen
      Gebrauch
      Technik
      Beispiel
      • das Triebwerk, die Rakete hat nicht gezündet
    2. zu brennen beginnen
      Gebrauch
      veraltend
      Beispiele
      • das Streichholz, das Pulver will nicht zünden
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 sein Witz, sein Gedanke zündete (inspirierte, weckte Begeisterung)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 sie hielt eine zündende Rede (sie begeisterte, riss die Zuhörenden mit)
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • bei jemandem hat es gezündet (umgangssprachlich scherzhaft: jemand hat etwas endlich begriffen)

Synonyme zu zünden

Herkunft

mittelhochdeutsch zünden, althochdeutsch zunden, zu einem untergegangenen Verb mit der Bedeutung „glühen“

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
zünden
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?