wer­fen

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒▒
Aussprache:
Betonung
🔉werfen

Rechtschreibung

Worttrennung
wer|fen
Beispiele
du wirfst; du warfst; du würfest; geworfen; wirf!; sich werfen

Bedeutungen (5)

    1. etwas mit einer kräftigen, schwungvollen Bewegung des Arms durch die Luft fliegen lassen
      Beispiele
      • den Ball, einen Stein werfen
      • er hat den Speer, den Diskus sehr weit geworfen
      • 〈auch ohne Akkusativ-Objekt:〉 lass mich auch mal werfen!
      • er kann gut werfen, wirft fast 90 m weit
    2. etwas als Wurfgeschoss benutzen
      Beispiel
      • mit Steinen, Schneebällen [nach jemandem] werfen
    3. einen Wurf (1b) ausführen
      Gebrauch
      Sport
      Beispiel
      • hast du schon geworfen?
    4. durch Werfen (1a), mit einem Wurf (1b) erzielen
      Gebrauch
      besonders Sport
      Beispiele
      • die größte Weite, neuen Weltrekord werfen
      • ein Tor werfen
    5. mit einem Wurf (1d) erzielen
      Gebrauch
      Brettspiele
      Beispiel
      • eine Sechs werfen
    1. mit Schwung irgendwohin befördern
      Beispiele
      • den Ball in die Höhe, ins Tor, gegen die Wand, über den Zaun werfen
      • jemanden auf den Boden werfen
      • Steine ins Wasser werfen
      • das Pferd warf ihn aus dem Sattel
      • wütend die Tür ins Schloss werfen (zuschlagen)
      • die Kleider von sich werfen (sich hastig ausziehen)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 (umgangssprachlich) ein Dia an die Wand werfen (projizieren)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 Truppen an die Front werfen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 Ware auf den Markt werfen (in den Handel bringen)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 (umgangssprachlich) jemanden aus dem Zimmer werfen (hinausweisen)
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 einen Blick in die Zeitung werfen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 eine Frage in die Debatte werfen (in der Debatte aufwerfen)
    2. besonders aus einer starken Gemütserregung o. Ä. heraus sich unvermittelt, ungestüm irgendwohin fallen lassen
      Grammatik
      sich werfen
      Beispiele
      • sich jemandem an die Brust, in die Arme werfen
      • er warf sich (stürzte sich) wütend auf seinen Gegner
      • sich aufs Bett, in einen Sessel werfen
      • der Kranke warf sich schlaflos hin und her
      • sich vor einen Zug werfen
      • sich jemandem zu Füßen, vor jemandem auf die Knie werfen
    3. (den Gegner) niederwerfen [sodass er mit beiden Schultern den Boden berührt]
      Gebrauch
      Ringen, Budo
      Beispiel
      • den Gegner werfen
    4. einen Körperteil o. Ä. ruckartig, mit Schwung in eine Richtung bewegen
      Beispiele
      • den Kopf in den Nacken werfen
      • die Tänzer warfen die Beine
    1. (durch bestimmte natürliche Vorgänge) hervorbringen, bilden
      Beispiele
      • der Stoff wirft Falten
      • einen langen Schatten werfen
    2. (durch Feuchtigkeit, Kälte o. Ä.) uneben werden, sich krümmen, sich verziehen
      Grammatik
      sich werfen
      Beispiele
      • der Rahmen wirft sich
      • das Holz hat sich geworfen
  1. (von Säugetieren) Junge zur Welt bringen
    Beispiel
    • die Katze hat [sechs Junge] geworfen
  2. ausgeben, spendieren
    Gebrauch
    salopp
    Beispiel
    • eine Runde werfen

Herkunft

mittelhochdeutsch werfen, althochdeutsch werfan, eigentlich = drehen, winden, dann: mit drehend geschwungenem Arm schleudern

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
werfen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?