wa­ckeln

Wortart INFO
schwaches Verb
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
wa|ckeln
Beispiel
ich wack[e]le

Bedeutungen (4)

Info
    1. nicht fest auf etwas stehen, nicht fest sitzen [und sich daher hin und her bewegen]
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiele
      • der Tisch, Schrank, Stuhl wackelt
      • der Zaunpfahl wackelt
      • ihm wackelt ein Zahn, seine Zähne wackeln
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 der Thron des Chefs wackelt (er droht seinen Posten zu verlieren)
    2. sich schwankend, zitternd, bebend hin und her bewegen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • die Gläser auf dem Tisch wackelten
    1. rütteln
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • an der Tür, am Zaun wackeln
    2. mit etwas eine hin und her gehende Bewegung ausführen, etwas in eine hin und her gehende Bewegung versetzen
      Gebrauch
      umgangssprachlich
      Grammatik
      Perfektbildung mit „hat“
      Beispiel
      • mit dem Kopf, mit den Ohren, mit den Hüften wackeln
  1. sich mit unsicheren Bewegungen, schwankenden Schritten, watschelndem o. ä. Gang irgendwohin bewegen
    Gebrauch
    umgangssprachlich
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiel
    • der Alte ist über die Straße gewackelt
  2. Gebrauch
    umgangssprachlich
    Grammatik
    Perfektbildung mit „hat“
    Beispiele
    • seine Stellung, sein Arbeitsplatz wackelt
    • die Firma wackelt (ist vom Bankrott bedroht)

Synonyme zu wackeln

Info

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch wackeln, Iterativbildung zu: wacken, Intensivbildung zu: wagen, althochdeutsch wagōn = sich hin und her bewegen, wohl zu mittelhochdeutsch wage, althochdeutsch waga = Bewegung, zu bewegen, demnach eigentlich = sich wiederholt (oder ein wenig) hin und her bewegen

Aussprache

Info
Betonung
🔉wackeln

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
wackeln