ur­tei­len

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉urteilen
Lautschrift
[ˈuːɐ̯taɪ̯lən]
[ˈʊrtaɪ̯lən]

Rechtschreibung

Worttrennung
ur|tei|len

Bedeutungen (3)

    1. ein Urteil (2) [über jemanden, etwas] abgeben, seine Meinung äußern
      Beispiele
      • über jemanden, etwas urteilen
      • hart, [un]gerecht, [un]parteiisch, abfällig, vorschnell, fachmännisch urteilen
    2. sich nach etwas, auf einen bestimmten Eindruck o. Ä. hin ein Urteil bilden
      Beispiele
      • nach dem ersten Eindruck urteilen
      • die Äpfel sind nach der Farbe zu urteilen reif
  1. einen logischen Schluss ziehen und formulieren
    Gebrauch
    Philosophie
    1. in einem Urteil (1) feststellen, befinden
      Beispiel
      • das Arbeitsgericht urteilte, die Kündigung sei unwirksam
    2. einen Fall durch ein Urteil (1) in einer bestimmten Weise entscheiden
      Beispiel
      • das Gericht der zweiten Instanz urteilte anders

Herkunft

mittelhochdeutsch urteilen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
urteilen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?