Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

über­neh­men

Wortart: starkes Verb
Wort mit gleicher Schreibung: übernehmen (starkes Verb)
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: über|neh|men
Beispiele: sie hat das Geschäft übernommen; ich habe mich übernommen

Bedeutungsübersicht

    1. etwas, was jemandem übergeben wird, entgegennehmen
    2. als Nachfolger in Besitz, Verwaltung nehmen, weiterführen
    3. etwas, was jemandem angetragen, übertragen wird, annehmen und sich bereit erklären, die damit verbundenen Aufgaben zu erfüllen
    1. von einer anderen Stelle zu sich nehmen und bei sich [in einer bestimmten Funktion] eingliedern, einstellen; als neues Mitglied aufnehmen
    2. (Seemannssprache) an Bord nehmen
  1. etwas von jemand anderem verwenden
  2. sich zu viel zumuten; sich überanstrengen
    1. (österreichisch umgangssprachlich) übertölpeln
    2. (veraltend) übermannen

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu übernehmen

Aussprache

Betonung: übernehmen🔉

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich übernehmeich übernehme 
 du übernimmstdu übernehmest übernimm!
 er/sie/es übernimmter/sie/es übernehme 
Pluralwir übernehmenwir übernehmen 
 ihr übernehmtihr übernehmet 
 sie übernehmensie übernehmen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich übernahmich übernähme
 du übernahmstdu übernähmest, übernähmst
 er/sie/es übernahmer/sie/es übernähme
Pluralwir übernahmenwir übernähmen
 ihr übernahmtihr übernähmet, übernähmt
 sie übernahmensie übernähmen
Partizip I übernehmend
Partizip II übernommen
Infinitiv mit zu zu übernehmen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. etwas, was jemandem übergeben wird, entgegennehmen

      Beispiele

      • den Staffelstab übernehmen
      • Waren übernehmen
    2. als Nachfolger in Besitz, Verwaltung nehmen, weiterführen

      Beispiele

      • sie hat das Geschäft [ihres Vaters] übernommen
      • er übernahm den Hof in eigene Bewirtschaftung
      • die Küche haben wir vom Vormieter übernommen
      • den Konkurrenten feindlich übernehmen (ihn gegen dessen Willen durch Kauf der Aktienmehrheit o. Ä. in seinen Besitz bringen)
    3. etwas, was jemandem angetragen, übertragen wird, annehmen und sich bereit erklären, die damit verbundenen Aufgaben zu erfüllen

      Beispiele

      • eine Aufgabe [freiwillig, nur ungern, notgedrungen] übernehmen
      • der Kopilot übernahm das Steuer
      • ein Amt, einen Auftrag, die Aufsicht [über etwas], den Vorsitz, die Leitung, das Kommando, eine Patenschaft, eine Vertretung, die Titelrolle übernehmen
      • das Innenministerium übernehmen (Innenminister werden)
      • Regierungsverantwortung übernehmen (sich an der Regierung beteiligen)
      • die Kosten für etwas übernehmen (dafür aufkommen)
      • ich übernehme es, die Eintrittskarten zu besorgen
      • <häufig verblasst>: die Haftung für etwas übernehmen (für etwas haften)
      • die Garantie für etwas übernehmen (etwas garantieren)
      • die Bürgschaft für etwas, jemanden übernehmen (für etwas, jemanden bürgen)
      • die Verantwortung für etwas übernehmen (etwas verantworten)
      • die Verpflichtung zu etwas übernehmen (sich zu etwas verpflichten)
    1. von einer anderen Stelle zu sich nehmen und bei sich [in einer bestimmten Funktion] eingliedern, einstellen; als neues Mitglied aufnehmen

      Beispiele

      • Lehrerinnen in den Schuldienst übernehmen
      • die Angestellten werden von der neuen Firma übernommen
    2. an Bord nehmen

      Gebrauch

      Seemannssprache

      Beispiel

      Passagiere, Proviant übernehmen
  1. etwas von jemand anderem verwenden

    Beispiele

    • Ideen, Methoden [von jemandem] übernehmen
    • eine Textstelle wörtlich übernehmen
  2. sich zu viel zumuten; sich überanstrengen

    Grammatik

    sich übernehmen

    Beispiele

    • sie hat sich bei der Klettertour übernommen
    • übernimm dich nur nicht!
    • sich mit etwas finanziell übernehmen (seine Mittel überziehen)
    1. übertölpeln

      Gebrauch

      österreichisch umgangssprachlich

    2. übermannen (1)

      Gebrauch

      veraltend

Blättern

↑ Nach oben