über­töl­peln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
übertölpeln
Lautschrift
[yːbɐˈtœlpl̩n]

Rechtschreibung

Worttrennung
über|töl|peln
Beispiel
ich übertölp[e]le

Bedeutung

(jemanden, der in einer bestimmten Situation nicht gut aufpasst) in plumper, dummdreister Weise überlisten

Beispiele
  • lass dich [von ihm] nicht übertölpeln!
  • sie hat versucht, mich zu übertölpeln

Herkunft

wohl zu Tölpel und eigentlich = zum Tölpel machen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?