spa­ren

Wortart INFO
schwaches Verb
Häufigkeit INFO
▒▒▒░░

Rechtschreibung

Info
Worttrennung
spa|ren

Bedeutungen (4)

Info
    1. Geld nicht ausgeben, sondern [für einen bestimmten Zweck] zurücklegen, auf ein Konto einzahlen
      Beispiele
      • eifrig, fleißig, viel, wenig sparen
      • bei einer Bank, Bausparkasse sparen
      • auf, für ein Haus sparen
      • sie sparen für ihre Kinder
      • 〈mit Akkusativ-Objekt:〉 einen größeren Betrag sparen
      • er spart jeden Monat mindestens hundert Euro
      • wie viel hast du schon gespart? (zusammengespart)
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • spare in der Zeit, so hast du in der Not
    2. sparsam, haushälterisch sein; bestrebt sein, von etwas möglichst wenig zu verbrauchen
      Beispiele
      • er kann nicht sparen
      • wir müssen sparen
      • sie spart am falschen Ende
      • er spart mit jedem Cent (umgangssprachlich; er ist übertrieben sparsam)
      • bei dem Essen war an nichts gespart worden (es war sehr üppig)
      • 〈mit Akkusativ-Objekt:〉 Strom, Gas sparen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er sparte nicht mit Lob
  1. nicht verwenden, nicht gebrauchen, nicht aufwenden, nicht ausgeben
    Beispiele
    • wenn wir zu Fuß gehen, sparen wir das Fahrgeld
    • er brachte den Brief selbst hin, um das Porto zu sparen
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 Zeit, Kraft, Arbeit, Nerven sparen
    1. Beispiele
      • du sparst dir, ihm viel Ärger, wenn du das nicht machst
      • die Mühe, den Weg hätten wir uns sparen können
    2. Grammatik
      sich sparen
      Beispiele
      • spar dir deine Erklärungen
      • deine Ratschläge kannst du dir sparen
  2. sich, etwas schonen
    Gebrauch
    veraltet
    Beispiel
    • er sparte sich nicht

Synonyme zu sparen

Info
  • Geld auf die Seite legen/beiseitelegen/zurücklegen, Rücklagen bilden, sein Geld zusammenhalten; (umgangssprachlich) Geld auf die hohe Kante legen
  • bescheiden leben, sich beschränken, sich einschränken, geizen, haushalten, haushälterisch sein, kurztreten, rationieren, rechnen, sein Geld zusammenhalten, sparsam sein/umgehen, wirtschaften; (gehoben) sich bescheiden, sich Entbehrungen auferlegen, kargen; (umgangssprachlich) auf den Pfennig sehen, den Gürtel enger schnallen, sich jeden/den letzten Bissen vom Munde absparen, jeden Pfennig drei Mal umdrehen, keine großen Sprünge mehr machen, knapsen, sich nach der Decke strecken; (umgangssprachlich abwertend) knausern, knickern; (gehoben veraltend) abkargen; (veraltet) hausen
  • einsparen, nicht aufwenden/ausgeben, nicht gebrauchen/verwenden
  • bewahren, ersparen, fernhalten, schenken, verschonen

Herkunft

Info

mittelhochdeutsch sparn, althochdeutsch sparēn, sparōn = bewahren, schonen, zu althochdeutsch spar = sparsam, knapp, ursprünglich wohl = weit-, ausreichend

Grammatik

Info

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

IndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich spareich spare
du sparstdu sparest spar, spare!
er/sie/es sparter/sie/es spare
Pluralwir sparenwir sparen
ihr spartihr sparet spart!
sie sparensie sparen

Präteritum

IndikativKonjunktiv II
Singularich sparteich sparte
du spartestdu spartest
er/sie/es sparteer/sie/es sparte
Pluralwir spartenwir sparten
ihr spartetihr spartet
sie spartensie sparten
Partizip I sparend
Partizip II gespart
Infinitiv mit zu zu sparen

Wussten Sie schon?

Info
  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Aussprache

Info
Betonung
sparen
Lautschrift
🔉[ˈʃpaːrən]

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Info
Anzeigen:
sparen