prall

Wortart:
Adjektiv
Aussprache:
Betonung
🔉prall

Rechtschreibung

Worttrennung
prall
Beispiel
einen Sack prall füllen oder prallfüllen

Bedeutungen (2)

  1. ganz mit einer Substanz o. Ä. ausgefüllt und an seiner Oberfläche fest, straff gespannt, wie aufgeblasen
    Beispiele
    • pralle Trauben
    • pralle Schenkel
    • ein prall aufgeblasener Luftballon
    • einen Sack prall füllen
    • eine prall gefüllte (mit vielen Geldscheinen gefüllte) Brieftasche
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 das pralle Leben
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • nicht so prall (salopp abwertend: kaum befriedigend: das finde ich nicht so prall)
  2. (von [Sonnen]licht) direkt auftreffend, ungehindert [scheinend]
    Beispiele
    • in der prallen Sonne
    • die Sonne scheint prall

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch pral, eigentlich = zurückfedernd, fest gestopft, zu prallen

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
prall
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?