nei­gen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉neigen

Rechtschreibung

Worttrennung
nei|gen

Bedeutungen (5)

    1. aus der senkrechten oder waagerechten in eine schräge Lage bringen, schräg halten
      Beispiel
      • die Flasche neigen
    2. aus der senkrechten oder waagerechten Lage [leicht] nach unten beugen, biegen, senken
      Beispiel
      • den Kopf zum Gruß neigen
    1. sich aus der senkrechten oder waagerechten in eine schräge Lage bringen; sich schräg legen
      Grammatik
      sich neigen
      Beispiel
      • die Waagschale neigt sich (sinkt) [nach unten]
    2. sich aus der senkrechten oder waagerechten Lage [leicht] nach unten beugen, biegen, senken
      Grammatik
      sich neigen
      Beispiel
      • die Zweige neigten sich unter der Last
  1. schräg abfallen; leicht abschüssig sein
    Grammatik
    sich neigen
    Beispiel
    • eine geneigte Fläche
  2. (von einem Zeitabschnitt) zu Ende gehen
    Gebrauch
    gehoben
    Grammatik
    sich neigen
    Beispiel
    • der Tag hat sich geneigt
    1. einen Hang zu etwas haben
      Beispiel
      • sie neigt zu Erkältungen, zur/zu Schwermut
    2. im Denken und Handeln eine bestimmte Richtung einschlagen, vertreten
      Beispiel
      • ich neige dazu, ihm recht zu geben

Synonyme zu neigen

Herkunft

mittelhochdeutsch neigen, althochdeutsch hneigan, Veranlassungsverb zu mittelhochdeutsch nīgen, althochdeutsch hnīgan = sich neigen, sich beugen; vgl. nicken

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
neigen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?