be­ge­ben

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉begeben

Rechtschreibung

Worttrennung
be|ge|ben
Beispiel
er begibt sich eines Rechtes (er verzichtet darauf)

Bedeutungen (4)

    1. an einen bestimmten Ort, irgendwohin gehen, fahren (häufig verblasst)
      Gebrauch
      Papierdeutsch, oft auch gehoben
      Grammatik
      sich begeben
      Beispiele
      • sich ins Hotel begeben
      • sich in Klausur begeben
      • sich auf die Suche begeben (zu suchen anfangen)
      • sich zu Bett begeben (sich schlafen legen)
      • sich in ärztliche Behandlung begeben (sich ärztlich behandeln lassen)
    2. mit etwas beginnen
      Gebrauch
      gehoben
      Grammatik
      sich begeben
      Beispiel
      • sich an die Arbeit begeben
  1. sich um etwas bringen, auf etwas verzichten
    Gebrauch
    gehoben
    Grammatik
    sich begeben
    Beispiele
    • sich eines Rechts, einer Möglichkeit begeben
    • sich jedes politischen Einflusses begeben
  2. geschehen, sich zutragen, ereignen
    Gebrauch
    gehoben
    Grammatik
    sich begeben
    Beispiele
    • dann begab sich etwas Erstaunliches
    • es begab sich, dass der König krank ward
  3. Wertpapiere o. Ä. ausgeben, in Umlauf setzen, emittieren
    Gebrauch
    Bankwesen

Herkunft

mittelhochdeutsch begeben, althochdeutsch bigeban = aufgeben; unterlassen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
begeben
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?