Dis­po­si­ti­on, die

Wortart:
Substantiv, feminin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
Disposition
Lautschrift
[dɪspoziˈtsi̯oːn]

Rechtschreibung

Worttrennung
Dis|po|si|ti|on
Beispiele
zur Disposition (im einstweiligen Ruhestand; Abkürzung z. D.)

Bedeutungen (3)

    1. das Verfügenkönnen; freie Verwendung
      Gebrauch
      bildungssprachlich
      Beispiele
      • volle, freie, uneingeschränkte Disposition über etwas haben
      • ein großes Vermögen zu seiner Disposition haben
      • etwas steht [jemandem] zur Disposition
      • jemanden zur Disposition stellen (Amtssprache; in den einstweiligen Ruhestand versetzen)
      • einige Bahnlinien werden zur Disposition gestellt (sollen stillgelegt werden)
    2. Planung, das Sicheinrichten auf etwas
      Gebrauch
      bildungssprachlich
      Beispiel
      • seine Dispositionen treffen, ändern
    3. Gliederung; Plan
      Gebrauch
      bildungssprachlich
      Beispiele
      • eine klare Disposition
      • zu einem Aufsatz eine Disposition machen
    1. bestimmte Veranlagung, Empfänglichkeit, innere Bereitschaft zu etwas
      Gebrauch
      bildungssprachlich
      Beispiele
      • die intellektuelle Disposition
      • eine innere Disposition zu etwas
    2. Veranlagung oder Empfänglichkeit des Organismus für bestimmte Krankheiten
      Gebrauch
      Medizin
      Beispiel
      • er hat eine Disposition für/zu Erkrankungen im Bereich der Atemwege
  1. (bei der Orgel) Anzahl und Art der Register (3a)
    Gebrauch
    Musik

Herkunft

lateinisch dispositio = Anordnung

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
Disposition
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?