zu­kom­men

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
zukommen
Lautschrift
[ˈtsuːkɔmən]

Rechtschreibung

Worttrennung
zu|kom|men
Beispiele
er ist auf mich zugekommen; sie hat ihm das Geschenk zukommen lassen, seltener gelassen; ich bitte Sie, mir etwas zukommen zu lassen

Bedeutungen (3)

  1. sich jemandem, einer Sache nähern
    Beispiele
    • sie kam [freudestrahlend, mit schnellen Schritten] auf uns zu
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er ahnte nicht, was noch auf ihn zukommen sollte (was ihm noch bevorstand)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 mit der Reparatur kommen hohe Kosten auf uns zu
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 du musst die Sache auf dich zukommen lassen (warten, wie sich die Sache entwickelt)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 wir werden in der Angelegenheit noch auf Sie zukommen (werden uns zu gegebener Zeit an Sie wenden)
    1. Gebrauch
      gehoben
      Beispiele
      • ihm war eine Erbschaft zugekommen
      • jemandem etwas zukommen lassen (zuwenden, geben, schenken)
    2. zugestellt, übermittelt werden
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiele
      • es war ihm die Nachricht zugekommen, dass …
      • lassen Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen zukommen
    1. jemandem gebühren; sich für jemanden gehören
      Beispiele
      • ein Urteil kommt dir nicht zu
      • es kommt ihm nicht zu (er hat kein Recht dazu), sich hier einzumischen
    2. jemandem aufgrund seiner Eigenschaften, Fähigkeiten angemessen sein
      Beispiel
      • ihr kommt eine Führungsrolle zu
    3. beizumessen sein
      Beispiel
      • dieser Entdeckung kommt eine große Bedeutung zu

Herkunft

mittelhochdeutsch zuokomen = heran-, herzukommen, althochdeutsch zuoqueman

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „ist“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
zukommen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?