ret­ten

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉retten

Rechtschreibung

Worttrennung
ret|ten

Bedeutungen (3)

  1. aus einer Gefahr, einer bedrohlichen Situation befreien und dadurch vor Tod, Untergang, Verlust, Schaden o. Ä. bewahren
    Beispiele
    • einen Ertrinkenden retten
    • jemanden aus den Flammen, vor dem Tod retten
    • jemandem das Leben retten
    • er rettete sich durch einen Sprung aus dem Fenster
    • ein Zufall hat sie gerettet
    • das rettende (sichere) Ufer erreichen
    • den Baumbestand retten
    • wichtige Dokumente vor der Vernichtung retten
    • Kunstschätze durch, über die Kriegswirren retten (vor dem Verlust, vor der Vernichtung bewahren)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 seine Ehre retten
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Situation retten (verhindern, dass sie peinlich o. ä. wird)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er hatte die rettende (einen Ausweg aufzeigende) Idee
    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
    • nicht mehr zu retten sein (umgangssprachlich: völlig verrückt, sehr unvernünftig sein)
    • sich vor etwas nicht [mehr], kaum [noch] zu retten wissen/retten können (von etwas mehr haben, bekommen, als einem lieb ist: sie kann sich vor Anrufen, Aufträgen, Verehrern kaum noch retten)
    • rette sich, wer kann! (scherzhaft: Warnung vor etwas Unangenehmem, Lästigem)
    • bist du, ist er usw. noch zu retten? (umgangssprachlich: bist du, ist er usw. denn verrückt?)
  2. in Sicherheit bringen; aus einem Gefahrenbereich wegschaffen
    Beispiele
    • sich ans Ufer retten
    • sich, seine Habe ins Ausland, über die Grenze retten
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 sich ins Ziel retten (Sport; mit knapper Not vorm Überholtwerden das Ziel erreichen)
  3. ein gegnerisches Tor o. Ä. im letzten Moment verhindern
    Gebrauch
    Mannschaftsspiele
    Beispiele
    • der Torwart rettete mit einer Parade
    • auf der Linie retten (den Ball auf der Torlinie erreichen und so das drohende Tor verhindern)

Herkunft

mittelhochdeutsch retten, althochdeutsch (h)retten, Herkunft ungeklärt

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Präsens

Indikativ Konjunktiv I Imperativ
Singular ich rette (mich) ich rette (mich)
du rettest (dich) du rettest (dich) rett (dich), rette (dich)!
er/sie/es rettet (sich) er/sie/es rette (sich)
Plural wir retten (uns) wir retten (uns)
ihr rettet (euch) ihr rettet (euch) rettet (euch)!
sie retten (sich) sie retten (sich)

Präteritum

Indikativ Konjunktiv II
Singular ich rettete (mich) ich rettete (mich)
du rettetest (dich) du rettetest (dich)
er/sie/es rettete (sich) er/sie/es rettete (sich)
Plural wir retteten (uns) wir retteten (uns)
ihr rettetet (euch) ihr rettetet (euch)
sie retteten (sich) sie retteten (sich)
Partizip I rettend
Partizip II gerettet
Infinitiv mit zu zu retten

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
retten

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen