Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Welt, die

Wortart: Substantiv, feminin
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Welt
Beispiele: die Dritte Welt (die Entwicklungsländer); die Vierte Welt (die ärmsten Entwicklungsländer)

Bedeutungsübersicht

  1. Erde, Lebensraum des Menschen
    1. Gesamtheit der Menschen
    2. (gehoben veraltend) größere Gruppe von Menschen, Lebewesen, die durch bestimmte Gemeinsamkeiten verbunden sind, besonders gesellschaftliche Schicht, Gruppe
  2. (gesamtes) Leben, Dasein, (gesamte) Verhältnisse [auf der Erde]
  3. in sich geschlossener [Lebens]bereich; Sphäre
    1. Weltall, Universum
    2. Stern-, Planetensystem

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu Welt

Aussprache

Betonung: Wẹlt🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch we(r)lt, althochdeutsch weralt, eigentlich = Menschenalter, -zeit

Grammatik

 SingularPlural
Nominativdie Weltdie Welten
Genitivder Weltder Welten
Dativder Weltden Welten
Akkusativdie Weltdie Welten

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Welt - Weltkugel
    Weltkugel - © GEOSPACE/EUMETSAT, 2006
    Erde, Lebensraum des Menschen

    Grammatik

    ohne Plural

    Beispiele

    • die große, weite Welt
    • die [gesamte] damals bekannte Welt
    • Europa und die übrige Welt
    • die Welt erobern, beherrschen wollen
    • die Welt (viel von der Welt) gesehen haben
    • diese Briefmarke gibt es nur zweimal auf der Welt
    • allein auf der Welt sein (keine Angehörigen, Freunde haben)
    • er ist viel in der Welt herumgekommen
    • in der ganzen Welt bekannt sein
    • eine Reise um die Welt
    • nicht um die Welt (um keinen Preis) gebe ich das her

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • die Alte Welt (Europa; eigentlich = die vor der Entdeckung Amerikas bekannte Welt)
    • die Neue Welt (Amerika; eigentlich = die neu entdeckte Welt)
    • die Dritte Welt (Politik, Wirtschaft: die Entwicklungsländer)
    • die Vierte Welt (Politik, Wirtschaft: die ärmsten Entwicklungsländer)
    • nicht die Welt sein (umgangssprachlich: nicht viel Geld sein, nicht viel ausmachen)
    • nicht die Welt kosten (umgangssprachlich: nicht viel kosten)
    • auf die Welt kommen (geboren werden)
    • auf der Welt sein (geboren sein und leben: da warst du noch gar nicht auf der Welt)
    • aus aller Welt (von überallher: Teilnehmer, Nachrichten, Briefmarken aus aller Welt)
    • nicht aus der Welt sein (umgangssprachlich: leicht erreichbar sein)
    • in aller Welt (überall: in aller Welt bekannt sein)
    • in alle Welt (überallhin)
    • die Welt ist klein/ist ein Dorf (Äußerung, die man tut, wenn man irgendwo an einem entfernten Ort zufällig einen Bekannten trifft oder jemandem begegnet, mit dem man gemeinsame Bekannte hat)
    • hier, da ist die Welt mit Brettern zugenagelt/vernagelt (umgangssprachlich: 1. hier, da kommt man nicht weiter, endet der Weg o. Ä.. 2. hier ist ein sehr abgelegener, langweiliger Ort; nach einer Lügengeschichte in der »Ethnographia Mundi« [1608] des Erzählers Johannes Olorinus Variscus [eigentlich: Johann Sommer; 1559–1622], in der berichtet wird, dass jemand bis ans Ende der Welt gelangt sei und gesehen habe, dass die Welt »mit Brettern daselbst sei unterschlagen« [= abgeteilt].)
    • deswegen/davon geht die Welt nicht unter (umgangssprachlich: das ist nicht so schlimm)
    1. Gesamtheit der Menschen

      Grammatik

      ohne Plural

      Beispiele

      • die [ganze] Welt hielt den Atem an
      • die halbe Welt hat (umgangssprachlich übertreibend; sehr viele haben) nach dir gefragt
      • vor der Welt (vor der Öffentlichkeit)
      • die ganze Welt (umgangssprachlich übertreibend; alles) um sich herum vergessen

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      • alle Welt (umgangssprachlich: jedermann, alle: alle Welt weiß das; sich vor aller Welt blamieren)
      • die Welt ist schlecht
      • nobel/vornehm geht die Welt zugrunde (umgangssprachlich spöttisch: Ausspruch bei großer Verschwendung)
      • so etwas hat die Welt noch nicht gesehen! (umgangssprachlich: so etwas hat es noch nicht gegeben!)
      • ich könnte [vor Freude] die ganze Welt umarmen!
    2. größere Gruppe von Menschen, Lebewesen, die durch bestimmte Gemeinsamkeiten verbunden sind, besonders gesellschaftliche Schicht, Gruppe

      Grammatik

      mit adjektivischem Attribut (ohne Plural)

      Gebrauch

      gehoben veraltend

      Beispiele

      • die gelehrte Welt
      • die vornehme Welt
      • die gefiederte Welt (die Vögel)
  2. (gesamtes) Leben, Dasein, (gesamte) Verhältnisse [auf der Erde]

    Beispiele

    • die reale Welt
    • die antike Welt
    • unsere Welt
    • die Welt des Mittelalters
    • die Welt von morgen
    • die Welt, in der wir leben
    • imaginäre Welten
    • die Welt verändern
    • jemandem eine heile Welt vorgaukeln
    • das ist der Lauf der Welt
    • mit offenen Augen durch die Welt gehen
    • verkehrte Welt (Verkehrung der normalen Verhältnisse, des normalen Laufs der Dinge)
    • das Dümmste, Beste in der Welt (umgangssprachlich; überhaupt)
    • mit sich und der Welt zufrieden sein
    • um nichts in der Welt/nicht um alles in der Welt (um keinen Preis, auf keinen Fall) würde ich das hergeben

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • die Welt nicht mehr verstehen (nicht verstehen, dass so etwas geschehen bzw. dass es so etwas geben kann; nach Meister Antons Schlusswort in F. Hebbels »Maria Magdalena«)
    • etwas aus der Welt schaffen (etwas bereinigen, endgültig beseitigen)
    • jemanden in die Welt setzen (umgangssprachlich: jemanden zeugen bzw. gebären: Kinder in die Welt setzen)
    • etwas in die Welt setzen (umgangssprachlich: etwas in Umlauf bringen: ein Gerücht in die Welt setzen)
    • um alles in der Welt (umgangssprachlich: Bekräftigungsformel)
    • in aller Welt (umgangssprachlich; in Fragesätzen zum Ausdruck der Verwunderung, der Beunruhigung, des Unwillens: … denn überhaupt: wie in aller Welt war das [nur] möglich?)
    • nicht von dieser Welt sein (völlig weltfremd sein; nach Johannes 8, 23)
    • zur Welt kommen (geboren werden)
    • jemanden zur Welt bringen (jemanden gebären: ein Kind zur Welt bringen)
  3. in sich geschlossener [Lebens]bereich; Sphäre

    Beispiele

    • die Welt der Religion, der Kunst, des Zirkus, der Arbeit, des Sports, der Mythen, des Märchens, der Erscheinungen, der Ideen
    • die Welt des Kindes, der Erwachsenen
    • die [religiöse] Welt des Islams
    • die arabische, die zivilisierte, kapitalistische Welt (die arabischen, zivilisierten, kapitalistischen Länder)
    • die freie Welt (Politik; die Länder mit einem freiheitlichen politischen System)
    • die westliche Welt (Politik; der Westen 3)
    • eine völlig neue Welt tat, ganz neue Welten taten sich ihm auf
    • Bücher sind seine Welt (sein Lebensinhalt)
    1. Weltall, Universum

      Grammatik

      ohne Plural

      Beispiel

      die Entstehung, Erschaffung der Welt
    2. Stern-, Planetensystem

      Beispiel

      <in übertragener Bedeutung>: (emotional) zwischen uns liegen Welten, uns trennen Welten (wir haben nichts gemeinsam)

Blättern

↑ Nach oben