Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Mo­tor, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Mo|tor

Bedeutungsübersicht

  1. Maschine, die durch Umwandlung von Energie Kraft zum Antrieb (z. B. eines Fahrzeugs) erzeugt
  2. Kraft, die etwas antreibt; jemand, der etwas voranbringt

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu Motor

Aussprache

Betonung: Motor
Lautschrift: [ˈmoːtoːɐ̯] 🔉, [moˈtoːɐ̯] 🔉

Herkunft

lateinisch motor = Beweger, zu: motum, 2. Partizip von: movere = bewegen

Grammatik

der Motor; Genitiv: des Motors, Plural: die Motoren

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. Motor
    © Bibliographisches Institut, Berlin/Bildarchiv Paturi
    Maschine, die durch Umwandlung von Energie Kraft zum Antrieb (z. B. eines Fahrzeugs) erzeugt

    Grammatik

    Plural auch: Motore

    Beispiele

    • ein schwacher, starker Motor
    • der Motor ist kalt, setzt aus, blockiert, streikt, ist abgesoffen, springt leicht an, läuft ruhig, auf vollen Touren, dröhnt, tuckert, klopft, heult [auf]
    • die Motoren des Schiffes bringen zusammen eine Leistung von 5 000 PS
    • den Motor anlassen, anstellen, abstellen
    • den Motor eines Wagens warm laufen lassen, schonen, strapazieren, abwürgen, waschen
  2. Kraft, die etwas antreibt; jemand, der etwas voranbringt

    Aussprache

    [ˈmoːtoːɐ̯]

    Herkunft

    Übertragung zu 1

    Beispiel

    er ist der eigentliche Motor des Unternehmens

Blättern