wid­men

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
🔉widmen

Rechtschreibung

Worttrennung
wid|men

Bedeutungen (3)

  1. jemandem etwas, besonders ein künstlerisches, wissenschaftliches Werk, als Ausdruck der Verbundenheit, Zuneigung, des Dankes o. Ä. symbolisch zum Geschenk machen; jemandem etwas zueignen
    Beispiel
    • jemandem ein Buch, Gedicht, eine Sinfonie widmen
    1. ausschließlich für jemanden oder zu einem gewissen Zweck bestimmen, verwenden
      Beispiele
      • sein Leben der Kunst widmen
      • sie widmete den ganzen Abend seinen Eltern
      • einer Sache nicht die richtige Aufmerksamkeit widmen
    2. sich intensiv mit jemandem, etwas beschäftigen
      Grammatik
      sich widmen
      Beispiele
      • sich wissenschaftlichen Arbeiten widmen
      • heute kann ich mich dir ganz widmen
  2. einer bestimmten öffentlichen Benutzung o. Ä. übergeben
    Gebrauch
    Amtssprache

Synonyme zu widmen

Herkunft

mittelhochdeutsch widemen, althochdeutsch widimen, zu mittelhochdeutsch wideme, althochdeutsch widimo (Wittum), eigentlich = mit einer Schenkung ausstatten

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
widmen
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?