ver­ur­tei­len

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒▒░░
Aussprache:
Betonung
verurteilen
Lautschrift
[fɛɐ̯ˈʔuːɐ̯taɪ̯lən]
🔉[fɛɐ̯ˈʔʊrtaɪ̯lən]

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|ur|tei|len
Beispiel
ein zum Scheitern verurteilter Plan

Bedeutungen (2)

  1. durch Gerichtsbeschluss mit einer bestimmten Strafe belegen
    Beispiele
    • jemanden zu einer Haftstrafe, zu 4 Monaten [Gefängnis] verurteilen
    • sie wurde zum Tode verurteilt
    • 〈auch ohne Präpositionalobjekt:〉 die Angeklagte ist rechtskräftig verurteilt worden
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 er war zum Schweigen verurteilt (musste schweigen)
    • 〈in übertragener Bedeutung:〉 etwas ist zur Bedeutungslosigkeit verurteilt (kann sich nicht entfalten)
  2. jemanden, etwas sehr kritisch beurteilen, vollständig ablehnen
    Beispiel
    • ein Verhalten, eine Tat aufs Schärfste verurteilen

Synonyme zu verurteilen

Herkunft

mittelhochdeutsch verurteilen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
verurteilen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?