ver­kom­men

Wortart:
starkes Verb
Aussprache:
Betonung
verkommen
Lautschrift
[fɛɐ̯ˈkɔmən]
Wort mit gleicher Schreibung
verkommen (Adjektiv)

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|kom|men
Beispiele
er verkam im Schmutz; ein verkommener Mensch

Bedeutungen (2)

    1. [äußerlich verwahrlosend] moralisch, wirtschaftlich, gesellschaftlich immer tiefer sinken
      Beispiele
      • im Schmutz, im Elend verkommen
      • sie ist nach dem Tode der Eltern immer mehr verkommen
      • er ist zu einem notorischen Säufer verkommen
    2. nicht gepflegt werden und daher im Laufe der Zeit verfallen; verwahrlosen
      Beispiele
      • das Haus, der Hof verkommt völlig
      • es ist schade, dass der Garten so verkommt
      • der Park ist zu einer Wildnis verkommen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Demokratie ist dort zur Filzokratie verkommen (herabgesunken)
  1. (von Nahrungsmitteln o. Ä.) allmählich verderben
    Beispiele
    • die Speisen verkommen
    • iss, damit nichts verkommt!

Synonyme zu verkommen

Herkunft

mittelhochdeutsch verkomen = vorübergehen, zu Ende gehen, vergehen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „ist“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
verkommen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Danke, dass Sie Duden online nutzen!
Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus, um weiterhinuneingeschränktauf www.duden.de zugreifen zu können.
Adblocker ausschalten
Duden im Abo
Nutzen Sie Duden online ohne Werbung und Tracking auf allen Endgeräten für nur
1,99 €/Monat.
Bestellen