Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

schnap­pen

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: schnap|pen

Bedeutungsübersicht

    1. mit dem Maul, den Zähnen, dem Schnabel in rascher Bewegung zu fassen suchen
    2. mit dem Maul, den Zähnen, dem Schnabel in rascher Bewegung fassen
    1. (umgangssprachlich) schnell ergreifen, mit raschem Zugriff festhalten [und mitnehmen, für sich behalten]
    2. (umgangssprachlich) zu fassen bekommen, ergreifen und festnehmen, gefangen nehmen
    1. eine schnellende, oft mit einem klappenden, leise knallenden Geräusch verbundene Bewegung irgendwohin ausführen
    2. ein durch eine rasche, schnellende Bewegung entstehendes klappendes, leise knallendes Geräusch hervorbringen

Synonyme zu schnappen

Aussprache

Betonung: schnạppen🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch (mitteldeutsch) mittelniederdeutsch snappen, Intensivbildung zu mittelhochdeutsch snaben = schnappen, schnauben, ursprünglich laut- und bewegungsnachahmend für klappende Kiefer

Grammatik

PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich schnappeich schnappe 
 du schnappstdu schnappest schnapp, schnappe!
 er/sie/es schnappter/sie/es schnappe 
Pluralwir schnappenwir schnappen 
 ihr schnapptihr schnappet 
 sie schnappensie schnappen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich schnappteich schnappte
 du schnapptestdu schnapptest
 er/sie/es schnappteer/sie/es schnappte
Pluralwir schnapptenwir schnappten
 ihr schnapptetihr schnapptet
 sie schnapptensie schnappten
Partizip I schnappend
Partizip II geschnappt
Infinitiv mit zu zu schnappen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. mit dem Maul, den Zähnen, dem Schnabel in rascher Bewegung zu fassen suchen

      Grammatik

      Perfektbildung mit »hat«

      Beispiele

      • der Hund hat nach der Wurst, nach mir geschnappt
      • das Tier schnappte wild um sich
      • <in übertragener Bedeutung>: (umgangssprachlich) nach Luft schnappen (mit offenem Mund rasch und mühsam atmen, nach Atem ringen)
    2. mit dem Maul, den Zähnen, dem Schnabel in rascher Bewegung fassen

      Grammatik

      Perfektbildung mit »hat«

      Beispiele

      • der Hund schnappte die Wurst
      • <in übertragener Bedeutung>: lass uns noch ein wenig frische Luft schnappen (ins Freie gehen, um an der Luft zu sein)
    1. schnell ergreifen, mit raschem Zugriff festhalten [und mitnehmen, für sich behalten]

      Grammatik

      Perfektbildung mit »hat«

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiele

      • sich schnell ein Brötchen schnappen
      • sie schnappte ihre Mappe und rannte die Treppe runter
      • den werde ich mir noch schnappen!

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      etwas geschnappt haben (umgangssprachlich: etwas begriffen, verstanden haben: hast du das [endlich] geschnappt?)
    2. zu fassen bekommen, ergreifen und festnehmen, gefangen nehmen

      Grammatik

      Perfektbildung mit »hat«

      Gebrauch

      umgangssprachlich

      Beispiel

      die Polizei hat den Dieb geschnappt
    1. eine schnellende, oft mit einem klappenden, leise knallenden Geräusch verbundene Bewegung irgendwohin ausführen

      Grammatik

      Perfektbildung mit »ist«

      Beispiel

      der Riegel ist ins Schloss geschnappt
    2. ein durch eine rasche, schnellende Bewegung entstehendes klappendes, leise knallendes Geräusch hervorbringen

      Grammatik

      Perfektbildung mit »hat«

      Beispiel

      er hörte die Schere nur ein paarmal schnappen, und die Haare waren ab

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      es hat [bei jemandem] geschnappt (1. umgangssprachlich; jemandes Geduld ist zu Ende. 2. umgangssprachlich; jemand hat sich plötzlich verliebt: bei den beiden hat es geschnappt. 3. salopp; eine Frau ist schwanger geworden: bei ihr hat es geschnappt.)

Blättern