ent­sprin­gen

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
entspringen
Lautschrift
[ɛntˈʃprɪŋən]

Rechtschreibung

Worttrennung
ent|sprin|gen

Bedeutungen (3)

  1. als Quelle aus dem Boden hervorkommen
    Beispiel
    • die Donau entspringt im Schwarzwald
    1. in etwas seinen Ursprung haben, sich aus etwas erklären lassen
      Beispiel
      • diese Geschichte ist seiner Fantasie entsprungen
    2. aus etwas, jemandem hervorgehen
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiel
      • er entsprang einem alten Geschlecht
  2. aus einem Gewahrsam entweichen, entfliehen
    Beispiele
    • er war dem Kloster, Gefängnis entsprungen
    • ein entsprungener Häftling

Synonyme zu entspringen

  • aus dem Boden kommen, seinen Ursprung/seine Quelle haben, ausbrechen, das Weite suchen

Herkunft

mittelhochdeutsch entspringen, althochdeutsch intspringan

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „ist“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
entspringen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?