tum­meln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉tummeln

Rechtschreibung

Worttrennung
tum|meln
Beispiele
sich tummeln ([sich be]eilen; auch für herumtollen); ich tumm[e]le [mich]

Bedeutungen (2)

  1. sich irgendwo lebhaft, ausgelassen hin und her bewegen
    Beispiel
    • die Kinder tummeln sich im Garten, im Wasser
  2. Gebrauch
    österreichisch, sonst landschaftlich
    Grammatik
    sich tummeln; Perfektbildung mit „hat“
    Beispiel
    • jetzt müssen wir uns aber tummeln!

Synonyme zu tummeln

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch tumelen, Nebenform von taumeln

Grammatik

sich tummeln; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
tummeln
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?