Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

tau­meln

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: tau|meln
Beispiel: ich taum[e]le

Bedeutungsübersicht

  1. wie benommen hin und her schwanken [und zu fallen drohen]
  2. taumelnd [irgendwohin] gehen, fallen, fliegen o. Ä.

Synonyme zu taumeln

sich hin- und herbewegen, schaukeln, schlenkern, schlingern, schwanken, wanken, zittern; (umgangssprachlich) torkeln, wackeln; (norddeutsch salopp) schwiemeln; (landschaftlich) schwirbeln

Aussprache

Betonung: taumeln🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch tūmeln, althochdeutsch tūmilōn, Iterativbildung zu mittelhochdeutsch tūmen, althochdeutsch tūmōn = sich im Kreise drehen, schwanken, verwandt mit Dunst

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. wie benommen hin und her schwanken [und zu fallen drohen]

    Grammatik

    Perfektbildung mit »ist« oder »hat«

    Beispiele

    • vor Müdigkeit, Schwäche taumeln
    • das Flugzeug begann zu taumeln
  2. taumelnd [irgendwohin] gehen, fallen, fliegen o. Ä.

    Grammatik

    Perfektbildung mit »ist«

    Beispiele

    • hin und her, gegen die Wand taumeln
    • ein Blatt taumelte zu Boden

Blättern