tau­meln

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉taumeln

Rechtschreibung

Worttrennung
tau|meln
Beispiel
ich taum[e]le

Bedeutungen (2)

  1. wie benommen hin und her schwanken [und zu fallen drohen]
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“ oder „hat“
    Beispiele
    • vor Müdigkeit, Schwäche taumeln
    • das Flugzeug begann zu taumeln
  2. taumelnd [irgendwohin] gehen, fallen, fliegen o. Ä.
    Grammatik
    Perfektbildung mit „ist“
    Beispiele
    • hin und her, gegen die Wand taumeln
    • ein Blatt taumelte zu Boden

Herkunft

mittelhochdeutsch tūmeln, althochdeutsch tūmilōn, Iterativbildung zu mittelhochdeutsch tūmen, althochdeutsch tūmōn = sich im Kreise drehen, schwanken, verwandt mit Dunst

Weitere Vorteile gratis testen

Sie sind öfter hier? Dann sollten Sie einen Blick auf unsere Abonnements werfen. Mit Duden Plus nutzen Sie unsere Online-Angebote ohne Werbeeinblendungen, mit Premium entdecken Sie das volle Potenzial unserer neuen Textprüfung: Der „Duden-Mentor“ schlägt Ihnen Synonyme vor und gibt Hinweise zum Schreibstil. Weitere Informationen ansehen.

7 Tage kostenlos testen