Dunst, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉Dunst

Rechtschreibung

Worttrennung
Dunst

Bedeutungen (2)

    1. neblige Luft, getrübte Erdatmosphäre
      Grammatik
      ohne Plural
      Beispiele
      • ein feiner Dunst liegt über der Stadt
      • die Berge liegen im Dunst, sind in Dunst gehüllt
    2. von starkem Geruch [und Dampf] erfüllte Luft
      Beispiele
      • bläulicher Dunst von Abgasen
      • der warme Dunst (die warme Ausdünstung) der Pferde
      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter
      • keinen [blassen] Dunst von etwas haben (umgangssprachlich: keine Ahnung von etwas haben)
      • jemandem blauen Dunst vormachen (umgangssprachlich: jemandem etwas vorgaukeln; nach dem blauen Rauch, den Zauberkünstler früher vor der Vorführung ihrer Kunststücke aufsteigen ließen)
  1. feinster Schrot für die Vogeljagd
    Gebrauch
    Jägersprache
    Grammatik
    ohne Plural

Herkunft

mittelhochdeutsch dunst, tunst = Dampf, Dunst, althochdeutsch tun(i)st = Sturm, ursprünglich wahrscheinlich = Staub, Staubwind

Grammatik

der Dunst; Genitiv: des Dunstes, Dunsts, Plural: die Dünste

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?