Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

hei­ßen

Wortart: starkes Verb
Wort mit gleicher Schreibung: heißen (schwaches Verb)
Häufigkeit: ▮▮▮▮
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: hei|ßen
Beispiele: du heißt; ich hieß, du hießest; geheißen; heiß[e]!; er hat es mich geheißen, aber wer hat dich das tun heißen?; sie hat mich kommen heißen, seltener geheißen; er war »angeheitert«, will heißen[,] völlig betrunken

Bedeutungsübersicht

  1. den Namen haben, sich nennen, genannt werden
    1. (veraltend) nennen
    2. (gehoben) nennen
  2. (gehoben) das Verlangen äußern, dass etwas Bestimmtes geschehe; zu etwas auffordern
  3. einer Äußerung o. Ä. in einem anderen Zusammenhang, einem Wort in einer anderen Sprache o. Ä. entsprechen; das Gleiche bedeuten, aussagen, ausdrücken
  4. den Wortlaut haben, lauten
    1. (gehoben veraltend) (als Vermutung, Behauptung o. Ä.) gesagt werden
    2. (gehoben veraltend) (an einer bestimmten Stelle) zu lesen sein, geschrieben stehen
  5. (gehoben) nötig, geboten sein

Wussten Sie schon?

Synonyme zu heißen

Aussprache

Betonung: heißen🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch heiʒen, althochdeutsch heiʒʒan = auffordern, befehlen; sagen; nennen, wohl eigentlich = antreiben, zu etwas drängen

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit »hat«

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. den Namen haben, sich nennen, genannt werden

    Herkunft

    aus dem passivischen Gebrauch der alten Bedeutung »nennen«

    Beispiele

    • der Junge heißt Peter Müller
    • wie heißt du [mit Vor-, Nachnamen]?
    • früher hat sie anders geheißen (landschaftlich umgangssprachlich: gehießen)
    • wie heißt die Straße?
    • er heißt nach seinem Großvater (er trägt den gleichen Vornamen wie sein Großvater)

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    wenn es sich so verhält, heiße ich Hans, Emil, Meier/will ich Hans, Emil, Meier heißen (umgangssprachlich: so verhält es sich ganz gewiss nicht)
    1. nennen (1a)

      Gebrauch

      veraltend

      Beispiel

      sie haben das Kind [nach seinem Vater] Wilhelm geheißen
    2. nennen (1b)

      Gebrauch

      gehoben

      Beispiele

      • jemanden seinen Freund heißen
      • jemanden launisch heißen
      • das muss man eine großartige Leistung heißen
      • das heiße ich pünktlich [sein]
  2. das Verlangen äußern, dass etwas Bestimmtes geschehe; zu etwas auffordern

    Grammatik

    in Verbindung mit einem Infinitiv + Akkusativ

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiele

    • er hieß mich stehen bleiben
    • wer hat dich kommen heißen/(seltener:) geheißen?
    • er hieß ihn ein ehrlicher Mensch werden
  3. einer Äußerung o. Ä. in einem anderen Zusammenhang, einem Wort in einer anderen Sprache o. Ä. entsprechen; das Gleiche bedeuten, aussagen, ausdrücken

    Beispiele

    • »guten Abend« heißt auf Französisch »bon soir«
    • er weiß, was es heißt (bedeutet), Verantwortung zu tragen
    • das will schon etwas heißen
    • das soll nun etwas heißen! (umgangssprachlich abwertend; soll Eindruck machen!)
    • <in einer Verärgerung ausdrückenden Antwort, die eine vorangegangene Äußerung aufgreift>: was heißt hier: morgen? Das wird sofort gemacht
    • (als Erläuterung oder Einschränkung von etwas vorher Gesagtem:) ich komme morgen, das heißt, nur wenn es nicht regnet; Abkürzung: d. h.
  4. den Wortlaut haben, lauten

    Beispiele

    • der Titel des Romans heißt »Krieg und Frieden«
    • der Werbespruch, sein Motto heißt: …
    1. (als Vermutung, Behauptung o. Ä.) gesagt werden

      Grammatik

      unpersönlich

      Gebrauch

      gehoben veraltend

      Beispiel

      es heißt, er sei ins Ausland gegangen
    2. (an einer bestimmten Stelle) zu lesen sein, geschrieben stehen

      Grammatik

      unpersönlich

      Gebrauch

      gehoben veraltend

      Beispiele

      • bei Hegel heißt es, …
      • in dem Abkommen heißt es ausdrücklich, dass …
      • in seinem Brief hatte es geheißen, er wolle zurückkommen
  5. nötig, geboten sein

    Grammatik

    unpersönlich

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiele

    • noch heißt es abwarten
    • da heißt es aufgepasst/aufpassen! (gilt es aufzupassen!)

Blättern