Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

Bann, der

Wortart: Substantiv, maskulin
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: Bann

Bedeutungsübersicht

  1. (im Mittelalter) Ausschluss oder Ausweisung aus einer [kirchlichen] Gemeinschaft
  2. (gehoben) beherrschender Einfluss; magische Kraft, Wirkung, der man sich kaum entziehen kann; Zauber
  3. (nationalsozialistisch) Gliederungsbereich innerhalb der Hitlerjugend

Synonyme zu Bann

Aussprache

Betonung: Bạnn
Lautschrift: [ban]

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch ban, zu bannen

Grammatik

 SingularPlural
Nominativder Banndie Banne
Genitivdes Bannes, Bannsder Banne
Dativdem Bannden Bannen
Akkusativden Banndie Banne

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. (im Mittelalter) Ausschluss oder Ausweisung aus einer [kirchlichen] Gemeinschaft

    Grammatik

    Plural selten

    Beispiele

    • den Bann über jemanden aussprechen, verhängen
    • jemanden mit dem Bann belegen
    • vom Bann gelöst werden
  2. beherrschender Einfluss; magische Kraft, Wirkung, der man sich kaum entziehen kann; Zauber

    Grammatik

    ohne Plural

    Gebrauch

    gehoben

    Beispiele

    • den Bann [des Schweigens] brechen
    • sich aus dem Bann einer Musik lösen
    • in jemandes Bann geraten
    • das Spiel hielt ihn in [seinem] Bann
    • unter dem Bann der Ereignisse stehen

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    jemanden in seinen Bann schlagen/ziehen (ganz gefangen nehmen, fesseln)
  3. Gliederungsbereich innerhalb der Hitlerjugend

    Gebrauch

    nationalsozialistisch

Blättern