ban­nen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉bannen

Rechtschreibung

Worttrennung
ban|nen

Bedeutungen (2)

  1. (im Mittelalter) über jemanden den Bann (1) aussprechen
    Beispiel
    • der Papst bannte den Kaiser
    1. durch Bann (2) [irgendwo] festhalten
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiele
      • das Ereignis bannte die Zuschauer [auf ihre Plätze]
      • jemanden, etwas [wie] gebannt anstarren
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 ein historisches Geschehen auf die Leinwand bannen (es malen oder filmen)
    2. jemanden, etwas durch magische Kraft vertreiben
      Gebrauch
      gehoben
      Beispiele
      • der Zauberer versuchte den bösen Geist zu bannen
      • 〈in übertragener Bedeutung:〉 die Hochwassergefahr war noch nicht gebannt (abgewendet)

Synonyme zu bannen

Herkunft

mittelhochdeutsch bannen = bannen (1), (unter Strafandrohung) ge- oder verbieten, althochdeutsch bannan = gebieten, befehlen; vor Gericht fordern, ursprünglich = sprechen; seit dem 15. Jahrhundert als Ableitung von Bann empfunden und schwaches Verb

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Typische Verbindungen (computergeneriert)

Anzeigen:
bannen
Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?