geil

Wortart: Adjektiv
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯

Rechtschreibung

Worttrennung: geil

Bedeutungsübersicht

  1. (oft abwertend) gierig nach geschlechtlicher Befriedigung, vom Sexualtrieb beherrscht, sexuell erregt
    1. (Landwirtschaft) (von Pflanzen) [allzu] üppig, aber nicht sehr kräftig wachsend; wuchernd
    2. (Landwirtschaft) (vom Boden) fett, [zu] stark gedüngt
  2. (salopp) in begeisternder Weise schön, gut; großartig, toll

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zu unseren Wörtern der Jahrzehnte.

Synonyme zu geil

Aussprache

Betonung: geil🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch geil = kraftvoll; üppig; übermütig, lustig, eigentlich = gärend, aufschäumend

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. gierig nach geschlechtlicher Befriedigung, vom Sexualtrieb beherrscht, sexuell erregt

    Gebrauch

    oft abwertend

    Beispiele

    • ein geiler Kerl
    • ein geiles Lachen

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    auf etwas geil sein (auf etwas versessen sein)
    1. (von Pflanzen) [allzu] üppig, aber nicht sehr kräftig wachsend; wuchernd

      Gebrauch

      Landwirtschaft

      Beispiel

      die geilen Triebe einer Pflanze
    2. (vom Boden) fett, [zu] stark gedüngt

      Gebrauch

      Landwirtschaft

      Beispiel

      der Boden ist feucht und geil
  2. in begeisternder Weise schön, gut; großartig, toll

    Gebrauch

    salopp

    Beispiel

    geile Musik

Blättern

↑ Nach oben