alt

Wortart: Adjektiv
Häufigkeit: ▮▮▮▮

Rechtschreibung

Worttrennung: alt

äl|ter, äl|tes|te

  • alt aussehen; sich alt fühlen; alt werden
  • Vgl. alt machen, altmachen
Kleinschreibung [Regel 89]:
  • alte Sprachen
  • die alten Griechen, Römer
  • die alten Bundesländer
  • alter Mann (auch Bergmannssprache für abgebaute Teile der Grube)
  • alten Stils (Zeitrechnung; Abkürzung a. St.)
Großschreibung der Substantivierung [Regel 72]:
  • etwas Altes
  • der Alte (Greis), die Alte (Greisin)
  • er ist immer noch der Alte (derselbe); wir bleiben die Alten (dieselben)
  • es bleibt alles beim Alten; alles beim Alten lassen
  • am Alten hängen
  • Altes und Neues
  • eine Mischung aus Alt und Neu oder aus alt und neu
  • aus Alt mach Neu, aus Alt wird Neu oder aus alt mach neu, aus alt wird neu
  • Alte und Junge
  • der Konflikt zwischen Alt und Jung (den Generationen)
  • ein Fest für Alt und Jung (für jedermann)
  • die Alten (alte Leute, Völker)
  • der Älteste (Kirchenälteste); die Ältesten (der Gemeinde)
  • mein Ältester (ältester Sohn), aber er ist der älteste meiner Söhne
Großschreibung als Bestandteil von Namen und in bestimmten namenähnlichen Verbindungen [Regel 88] und [Regel 89]:
  • der Ältere (Abkürzung d. Ä.; als Ergänzung bei Eigennamen)
  • der Alte Fritz (Friedrich II., der Große, König von Preußen)
  • Alter Herr (Verbindungswesen für Altmitglied einer studentischen Verbindung; Abkürzung A. H.)
  • mein alter Herr oder Alter Herr (umgangssprachlichfür mein Vater)
  • das Alte Testament (Abkürzung A. T.)
  • die Alte Welt (Europa, Afrika und Asien im Gegensatz zu Amerika)

Bedeutungsübersicht

  1. (von Menschen, Tieren, Pflanzen) nicht [mehr] jung, in vorgerücktem Lebensalter, bejahrt
    1. (im Vergleich zu einem, einer anderen, zu anderen) ein höheres Lebensalter habend
    2. ein bestimmtes Alter habend
    3. Merkmale des Alters, Alterserscheinungen aufweisend
    1. eine bestimmte Zeit vorhanden, im Gebrauch befindlich
    2. nicht [mehr] neu, lange gebraucht, getragen; abgenutzt
    1. seit längerer Zeit vorhanden, bestehend, vor längerer Zeit erzeugt, hergestellt und daher nicht [mehr] frisch
    2. vom letzten Jahr, vorjährig
    1. seit Langem vorhanden, bestehend; vor langer Zeit entstanden, begründet und deshalb bewährt
    2. langjährig
    3. längst [überall] bekannt und daher überholt, langweilig
    1. einer früheren Zeit, Epoche entstammend; eine vergangene Zeit betreffend
    2. antik; klassisch
    3. durch Alter wertvoll [geworden]
  2. unverändert, [von früher her] bekannt, vertraut, gewohnt [und daher lieb geworden, geschätzt]
  3. vorherig, früher, ehemalig, einstig
    1. (familiär) in vertraulicher Anrede
    2. (umgangssprachlich abwertend) verstärkend bei negativ charakterisierenden Personenbezeichnungen und Schimpfwörtern

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu alt

Antonyme

Aussprache

Betonung: ạlt🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch, althochdeutsch alt, eigentlich = aufgewachsen, verwandt mit lateinisch alere, Alimente

Grammatik

Adjektiv; Steigerungsformen: älter, älteste

Typische Verbindungen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

  1. (von Menschen, Tieren, Pflanzen) nicht [mehr] jung, in vorgerücktem Lebensalter, bejahrt

    Beispiele

    • ein alter Mann, Hund, Baum
    • sie ist nicht sehr alt geworden
    • mit 35 fühlte ich mich alt

    Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

    • nicht alt werden (umgangssprachlich: es nicht mehr lange aushalten: hier, heute werde ich nicht alt)
    • alt aussehen (umgangssprachlich: das Nachsehen haben: wenn er uns zuvorkommt, sehen wir sehr, ziemlich alt aus)
    • Alt und Jung (1. alte und junge Menschen: Alt und Jung müssen zusammenhalten. 2. jedermann: ein Buch für Alt und Jung.)
    1. (im Vergleich zu einem, einer anderen, zu anderen) ein höheres Lebensalter habend

      Beispiele

      • die alte Generation
      • (umgangssprachlich) der alte [Herr] Meier (der Vater des jungen Herrn Meier)
      • meine ältere Schwester
      • unser ältester Sohn/<substantiviert:> unser Ältester
      • <substantiviert>: die Älteren unter euch werden dies alles noch wissen
      • (als Ergänzung bei Eigennamen): Lucas Cranach der Ältere (Abkürzung: d. Ä.)
    2. ein bestimmtes Alter habend

      Beispiel

      ein drei Wochen alter Säugling

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      man ist so alt, wie man sich fühlt
    3. Merkmale des Alters, Alterserscheinungen aufweisend

      Beispiele

      • ein altes Gesicht
      • mit ihren alten, zittrigen Händen
      • er ist alt geworden
    1. eine bestimmte Zeit vorhanden, im Gebrauch befindlich

      Beispiele

      • ein drei Jahre alter Wagen
      • (Sportjargon) das Spiel ist gerade zwei Minuten alt (es sind gerade zwei Minuten Spielzeit vergangen)
    2. nicht [mehr] neu, lange gebraucht, getragen; abgenutzt

      Beispiele

      • alte Schuhe
      • mit alten (antiquarischen) Büchern handeln
      • die alten (baufälligen) Häuser abreißen

      Wendungen, Redensarten, Sprichwörter

      aus Alt mach Neu
    1. seit längerer Zeit vorhanden, bestehend, vor längerer Zeit erzeugt, hergestellt und daher nicht [mehr] frisch

      Beispiele

      • eine alte Wunde
      • der Fisch ist schon alt, schmeckt alt
    2. vom letzten Jahr, vorjährig

      Beispiele

      • die alten Kartoffeln aufbrauchen
      • das alte Jahr geht zu Ende
    1. seit Langem vorhanden, bestehend; vor langer Zeit entstanden, begründet und deshalb bewährt

      Beispiele

      • eine alte Erfahrung, Tradition
      • alter Besitz
    2. langjährig

      Beispiele

      • ein altes Mitglied
      • wir sind alte Freunde
    3. längst [überall] bekannt und daher überholt, langweilig

      Beispiel

      ein alter Witz
    1. einer früheren Zeit, Epoche entstammend; eine vergangene Zeit betreffend

      Beispiele

      • alte Meister
      • alte deutsche Sagen
      • die ältere Kolonialzeit
    2. antik; klassisch

      Beispiele

      • die alten Griechen, Römer
      • alte Sprachen (Griechisch, Latein) studieren
    3. durch Alter wertvoll [geworden]

      Beispiele

      • altes Porzellan
      • alter (abgelagerter) Wein
  2. unverändert, [von früher her] bekannt, vertraut, gewohnt [und daher lieb geworden, geschätzt]

    Beispiele

    • es bot sich ihnen das alte Bild
    • alles geht seinen alten Gang (wie immer)
    • <substantiviert>: sie ist ganz die Alte (hat sich nicht verändert)
    • es bleibt alles beim Alten (wie es war)
    • alles beim Alten lassen (nichts verändern, unverändert lassen)
  3. vorherig, früher, ehemalig, einstig

    Beispiele

    • alte Bekannte, Kollegen
    • die alten Plätze wieder einnehmen
    • <schweizerisch vor Amts- und Berufsbezeichnungen unflektiert>: alt Botschafter, alt Nationalrat
    1. in vertraulicher Anrede

      Gebrauch

      familiär

      Beispiel

      na, alter Junge, wie gehts?
    2. verstärkend bei negativ charakterisierenden Personenbezeichnungen und Schimpfwörtern

      Gebrauch

      umgangssprachlich abwertend

      Beispiele

      • der alte Geizkragen!
      • (derb) altes Schwein!

Blättern

↑ Nach oben