im­ma­te­ri­ell

Wortart:
Adjektiv
Gebrauch:
bildungssprachlich
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
🔉immateriell
auch:
🔉[…ˈri̯ɛl]

Rechtschreibung

Worttrennung
im|ma|te|ri|ell

Bedeutung

unstofflich, unkörperlich; geistig

Beispiele
  • immaterielle Bedürfnisse
  • ein immaterieller Schaden (Rechtssprache; Schaden, der jemandem an seiner Gesundheit, Ehre, Freiheit o. Ä. zugefügt wird)

Antonyme zu immateriell

Herkunft

französisch immatériel < mittellateinisch immaterialis, aus lateinisch im- (in-) und spätlateinisch materialis, materiell

Texte prüfen in Sekunden - jetzt gratis testen!

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?