ver­ma­chen

Wortart:
schwaches Verb
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Betonung
vermachen
Lautschrift
[fɛɐ̯ˈmaxn̩]

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|ma|chen

Bedeutung

vererben (1)

Beispiele
  • er hat seiner zweiten Frau zwei Grundstücke, sein ganzes Vermögen vermacht
  • 〈in übertragener Bedeutung:〉 (umgangssprachlich) ich habe ihm meine Münzsammlung vermacht (geschenkt, überlassen)

Herkunft

mittelhochdeutsch vermachen, eigentlich = bekräftigen, festmachen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?
Wartung: duden.de ab 16 Uhr vorübergehend nicht erreichbar Wartung: duden.de ab 16 Uhr vorübergehend nicht erreichbar Wartung: duden.de ab 16 Uhr vorübergehend nicht erreichbar Wartung: duden.de ab 16 Uhr vorübergehend nicht erreichbar Wartung: duden.de ab 16 Uhr vorübergehend nicht erreichbar