Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

un­ten

Wortart: Adverb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: un|ten
  • nach unten; von unten; bis unten
  • weiter unten
  • nach unten hin; nach unten zu
  • von unten her; von unten hinauf
  • man wusste kaum noch, was unten und was oben war
Getrenntschreibung in Verbindung mit Verben:
  • unten sein; unten bleiben
  • unten liegen; unten stehen
  • bei jemandem unten durch sein (umgangssprachlich für sich jemandes Wohlwollen verscherzt haben)
In Verbindung mit einem adjektivisch gebrauchten Partizip kann getrennt oder zusammengeschrieben werden  [Regel 58]:
  • die unten liegenden oder untenliegenden Schichten
  • die unten erwähnten oder untenerwähnten Fakten
  • die unten genannten oder untengenannten, die unten stehenden oder untenstehenden Bemerkungen
  • Untenstehendes oder unten Stehendes ist zu beachten
Vgl. auch oben

Bedeutungsübersicht

    1. an einer (absolut oder vom Sprecher aus gesehen) tiefen bzw. tieferen Stelle
    2. am unteren Ende, an der Unterseite von etwas
    3. auf dem Boden, dem Grund von etwas
    4. einer Unterlage o. Ä. zugekehrt
    5. am unteren Rand einer beschriebenen oder bedruckten Seite
  1. (in horizontaler Richtung) am unteren, hinteren Ende von etwas
  2. (in einem geschriebenen oder gedruckten Text) weiter hinten, später folgend
  3. (umgangssprachlich) im Süden (orientiert an der aufgehängten Landkarte)
  4. am unteren Ende einer gesellschaftlichen o. ä. Hierarchie oder Rangordnung

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Goethe-Zertifikats B1.

Synonyme zu unten

  • in der Tiefe; (umgangssprachlich) drunten
  • am unteren Ende, an der Unterseite
  • auf dem Boden; (gehoben) auf dem Grund; (dichterisch veraltet) danieden
  • später folgend, weiter hinten

Antonyme zu unten

oben

Aussprache

Betonung: ụnten 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch unden(e), undenen, althochdeutsch undenan, zu unter

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. an einer (absolut oder vom Sprecher aus gesehen) tiefen bzw. tieferen Stelle

      Beispiele

      • sie steht unten auf der Treppe
      • die Wäsche liegt unten im Schrank
      • die Bücher befinden sich rechts unten/unten rechts, weiter unten im Regal
      • nach unten gehen
      • der Pfeil zeigt nach unten (ist abwärtsgerichtet)
      • sie winkten von unten (von der Straße) herauf
    2. am unteren Ende, an der Unterseite von etwas

      Beispiel

      etwas unten isolieren
    3. auf dem Boden, dem Grund von etwas

      Beispiele

      • die Sachen liegen ganz unten im Koffer
      • sie hat alles von unten nach oben gekehrt
    4. einer Unterlage o. Ä. zugekehrt

      Beispiel

      die matte Seite des Stoffes ist unten
    5. am unteren Rand einer beschriebenen oder bedruckten Seite

      Beispiel

      das Wort steht unten auf der zweiten Seite/auf der zweiten Seite unten
  1. (in horizontaler Richtung) am unteren (4), hinteren Ende von etwas

    Beispiel

    er sitzt [ganz] unten an der Tafel
  2. (in einem geschriebenen oder gedruckten Text) weiter hinten, später folgend

    Beispiele

    • wie unten angeführt
    • an unten angegebener Stelle
    • siehe unten
    • der unten erwähnte, unten genannte, [weiter] unten stehende Sachverhalt
    • bitte vergleichen Sie auch unten Genanntes, unten Stehendes, unten Erwähntes
  3. im Süden (orientiert an der aufgehängten Landkarte)

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiel

    er lebt unten in Bayern, da unten
  4. am unteren Ende einer gesellschaftlichen o. ä. Hierarchie oder Rangordnung

    Beispiel

    sie hat sich von unten hochgearbeitet

Blättern