Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .

tö­ten

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▮▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online

Rechtschreibung

Worttrennung: |ten

Bedeutungsübersicht

    1. den Tod von jemandem, etwas herbeiführen, verursachen, verschulden
    2. Selbstmord begehen
  1. (umgangssprachlich) bewirken, dass etwas zerstört, vernichtet wird

Wussten Sie schon?

Dieses Wort gehört zum Wortschatz des Zertifikats Deutsch.

Synonyme zu töten

abschießen, abschlachten, abstechen, aus dem Weg räumen, ausrotten, beiseiteschaffen, das Todesurteil vollstrecken, den Schädel einschlagen, einen Mord begehen/verüben, einschläfern, erdrosseln, erhängen, ermorden, erschießen, erschlagen, erstechen, ersticken, ertränken, erwürgen, exekutieren, hängen, hinmetzeln, hinmorden, hinrichten, hinschlachten, lynchen, massakrieren, niedermetzeln, niederschießen, niederstechen, pfählen, reißen, schießen, schlachten, speeren, steinigen, totbeißen, totfahren, totprügeln, totschlagen, totspritzen, tottreten, umbringen, ums Leben bringen, vergasen, vergiften, vernichten; (gehoben) auslöschen, dahinraffen, den Lebensfaden abschneiden, erdolchen, erlegen, hinwegraffen, niederstrecken, richten, tilgen, vom Leben zum Tode befördern/bringen; (bildungssprachlich) eliminieren, liquidieren; (umgangssprachlich) erledigen, fertigmachen, kleinkriegen, niedermachen, totmachen, totschießen, totstechen, über den Haufen knallen/schießen, um die Ecke bringen, wegmachen, wegschießen, zusammenschießen; (salopp) abknallen, abknipsen, abmurksen, alle machen, aufbaumeln, ausradieren, ins Jenseits befördern, kaltmachen, killen, kurzen Prozess machen, niederknallen, stumm machen, umlegen, umnieten, wegknallen, wegpusten, wegputzen; (derb) hinmachen; (verhüllend) beseitigen; (emotional) morden; (veraltet) exterminieren; (schweizerisch, sonst veraltet) abtun; (Jägersprache) abnicken, ausschießen, zur Strecke bringen

Aussprache

Betonung: töten 🔉

Herkunft

mittelhochdeutsch tœten, althochdeutsch tōden, zu tot, also eigentlich = totmachen

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich töteich töte 
 du tötestdu tötest töt, töte!
 er/sie/es töteter/sie/es töte 
Pluralwir tötenwir töten 
 ihr tötetihr tötet
 sie tötensie töten 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich töteteich tötete
 du tötetestdu tötetest
 er/sie/es töteteer/sie/es tötete
Pluralwir tötetenwir töteten
 ihr tötetetihr tötetet
 sie tötetensie töteten
Partizip I tötend
Partizip II getötet
Infinitiv mit zu zu töten

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. den Tod von jemandem, etwas herbeiführen, verursachen, verschulden

      Beispiele

      • jemanden vorsätzlich, brutal, grausam, heimtückisch, durch Genickschuss, mit Gift töten
      • bei dem Unfall wurden drei Menschen getötet
      • <auch ohne Akkusativ-Objekt>: (biblisch) du sollst nicht töten
    2. Selbstmord begehen

      Grammatik

      sich töten
  1. bewirken, dass etwas zerstört, vernichtet wird

    Gebrauch

    umgangssprachlich

    Beispiele

    • Bakterien töten
    • den Nerv eines Zahns töten
    • die Kippe töten (ausdrücken)
    • <in übertragener Bedeutung>: Gefühle töten
    • <in übertragener Bedeutung>: die Zeit töten (totschlagen)
    • <in übertragener Bedeutung>: ein paar Flaschen Bier töten (leer trinken)

Blättern