Rou­ti­ni­er, der

Wortart:
Substantiv, maskulin
Gebrauch:
bildungssprachlich
Häufigkeit:
▒▒░░░
Aussprache:
Lautschrift
🔉[…ˈni̯eː]

Rechtschreibung

Worttrennung
Rou|ti|ni|er

Bedeutung

männliche Person, die auf einem bestimmten Gebiet, in ihrem Beruf o. Ä. Routine (1a) besitzt

Beispiele
  • er ist ein Routinier im internationalen Marketing
  • unsere Mannschaft stellt eine Mischung aus alten Routiniers und jungen Talenten dar
💡

Verwendung der Personenbezeichnung

In bestimmten Situationen wird die maskuline Form (z. B. Arzt, Mieter, Bäcker) gebraucht, um damit Personen aller Geschlechter zu bezeichnen. Bei dieser Verwendung ist aber sprachlich nicht immer eindeutig, ob nur männliche Personen gemeint sind oder auch andere. Deswegen wird seit einiger Zeit über sprachliche Alternativen diskutiert.

Herkunft

französisch routinier, zu: routine, Routine

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?