ver­ba­seln

Wortart:
schwaches Verb
Gebrauch:
landschaftlich
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
verbaseln

Rechtschreibung

Worttrennung
ver|ba|seln

Bedeutung

aus Nachlässigkeit versäumen, vergessen, verlieren

Beispiele
  • er hat meine teure Armbanduhr verbaselt
  • Gelder verbaseln (verschwenden)
  • eine Chance verbaseln (vertun)

Herkunft

aus dem Niederdeutschen < mittelniederdeutsch vorbasen, zu: basen = unsinnig reden, handeln

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit „hat“

Wussten Sie schon?

  • Dieses Wort stand 2004 erstmals im Rechtschreibduden.
Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?