Dudenverlag Duden Located at Mecklenburgische Str. 53, Berlin, 14171, Berlin , . Phone: +49 30 897 85 82-81. .
Anzeige
Anzeige

ver­bau­en

Wortart: schwaches Verb
Häufigkeit: ▮▮▯▯▯
Weitere Informationen zum korrekten Zitieren aus Duden online
Anzeige

Rechtschreibung

Worttrennung: ver|bau|en

Bedeutungsübersicht

    1. durch den Bau von etwas versperren
    2. (abwertend) in störender, hässlicher Weise bebauen und dadurch verunstalten
    1. zum, beim Bauen verwenden
    2. zum, beim Bauen verbrauchen
  1. (abwertend) falsch, unzweckmäßig bauen
  2. (Fachsprache) etwas durch Einbauen von etwas befestigen, gegen Einsturz o. Ä. sichern

Synonyme zu verbauen

Anzeige

Aussprache

Betonung: verbauen
Lautschrift: [fɛɐ̯ˈbaʊ̯ən]

Grammatik

schwaches Verb; Perfektbildung mit »hat«
PräsensIndikativKonjunktiv IImperativ
Singularich verbaueich verbaue 
 du verbaustdu verbauest verbau, verbaue!
 er/sie/es verbauter/sie/es verbaue 
Pluralwir verbauenwir verbauen 
 ihr verbautihr verbauet
 sie verbauensie verbauen 
PräteritumIndikativKonjunktiv II
Singularich verbauteich verbaute
 du verbautestdu verbautest
 er/sie/es verbauteer/sie/es verbaute
Pluralwir verbautenwir verbauten
 ihr verbautetihr verbautet
 sie verbautensie verbauten
Partizip I verbauend
Partizip II verbaut
Infinitiv mit zu zu verbauen

Bedeutungen, Beispiele und Wendungen

    1. durch den Bau (1) von etwas versperren

      Herkunft

      mittelhochdeutsch verbūwen

      Beispiele

      • [jemandem] die Aussicht verbauen
      • <in übertragener Bedeutung>: jemandem den Zugang zur Universität, die Zukunft verbauen
    2. in störender, hässlicher Weise bebauen und dadurch verunstalten

      Herkunft

      mittelhochdeutsch verbūwen

      Gebrauch

      abwertend

      Beispiel

      die Landschaft verbauen
    1. zum, beim Bauen verwenden

      Herkunft

      mittelhochdeutsch verbūwen

      Beispiel

      Zement, Holz verbauen
    2. zum, beim Bauen verbrauchen

      Herkunft

      mittelhochdeutsch verbūwen

      Beispiel

      wie viel Geld sie wohl schon verbaut hat?
  1. falsch, unzweckmäßig bauen

    Gebrauch

    abwertend

    Beispiele

    • der Architekt hat das Haus völlig verbaut
    • <oft im 2. Partizip>: ein ziemlich verbautes Haus
    • <in übertragener Bedeutung>: die Mathearbeit habe ich verbaut
  2. etwas durch Einbauen von etwas befestigen, gegen Einsturz o. Ä. sichern

    Herkunft

    mittelhochdeutsch verbūwen

    Gebrauch

    Fachsprache

    Beispiele

    • eine Baugrube mit Bohlen verbauen
    • einen Wildbach, das Ufer verbauen
    • die Hänge [gegen Lawinen] verbauen
Anzeige

Blättern