auf­rei­ben

Wortart:
starkes Verb
Häufigkeit:
░░░░
Aussprache:
Betonung
aufreiben
Lautschrift
[ˈaʊ̯fraɪ̯bn̩]

Rechtschreibung

Worttrennung
auf|rei|ben

Bedeutungen (3)

  1. wund reiben
    Grammatik
    sich aufreiben
    Beispiel
    • ich habe mir [beim Kartoffelreiben] die Fingerspitze aufgerieben
    1. seine Kräfte völlig verbrauchen
      Grammatik
      sich aufreiben
      Beispiel
      • du reibst dich bei dieser Arbeit, in deinem Beruf auf
    2. jemandes Kräfte völlig aufzehren, zermürben
      Beispiel
      • die Sorge [um ihre Familie] hat sie vorzeitig aufgerieben
  2. völlig vernichten
    Beispiel
    • die Kompanie wurde völlig aufgerieben

Grammatik

starkes Verb; Perfektbildung mit „hat“

Duden-Mentor

Die Duden-Bücherwelt  

Noch Fragen?